Alpin-Boss deutlich

Kein Zermatt-Training: „Das grenzt an Erpressung!“

Ski Alpin
18.04.2024 14:05

Die Entscheidung der Zermatt Bergbahnen AG, den Weltcup-Athleten kommenden Winter keine Trainingspisten mehr zur Verfügung zu stellen, hat für ordentlich Wirbel in der Ski-Welt gesorgt. Deutschlands Alpin-Boss Wolfgang Maier spricht sogar von „Erpressung“.

Nachdem die Matterhorn-Abfahrten nach der Pleite 2023 aus dem Weltcup-Kalender gestrichen worden waren, reagierten die Organisatoren vor wenigen Tagen mit einer Trainingssperre im Sommer, wenngleich dies nicht als Retourkutsche zu verstehen sei, wie Organisationschef Franz Julen betont. 

Ganz glauben will ihm Maier allerdings nicht. „Diese Entscheidung der Zermatter grenzt an Erpressung“, wurde der 63-Jährige gegenüber dem Schweizer „Blick“ deutlich. Österreichs Abfahrtschef Sepp Brunner missfällt die Entscheidung der Schweizer ebenfalls, schadet sie den Eidgenossen doch am meisten. 

Sepp Brunner ist der Meinung, die Schweizer schießen sich ins eigene Knie. (Bild: krone.tv)
Sepp Brunner ist der Meinung, die Schweizer schießen sich ins eigene Knie.

Odermatt muss nach Südamerika
Durch das „Nein“ in Zermatt fällt für Marco Odermatt und Co. nämlich die einzige Möglichkeit auf Gletscher-Speedtrainings in Europa weg. Für die Schweizer Athleten wird es im Sommer folglich wohl nach Südamerika gehen.

Für die Saison 2023/24 waren im November insgesamt vier Rennen am Matterhorn angesetzt worden, aufgrund wiederholter Wetterproblemen konnte jedoch kein einziger Bewerb stattfinden.

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele