Erfolg vor Gericht

Feller-Kontrahent wehrt sich gegen Blitzer-Strafe

Ski Alpin
16.04.2024 07:41

Der deutsche Ski-Rennläufer Linus Straßer hat vor Gericht einen Erfolg gefeiert. Der 31-Jährige legte Einspruch gegen eine Blitzer-Strafe ein und erreichte eine Einstellung des Verfahrens. 

Seine hervorragende Technik gepaart mit schnellen Schwüngen haben Straßer auf der Piste schon so manchen Erfolg beschert. Auf der Straße hingegen wäre ihm sein Speed fast teuer zu stehen gekommen. Denn der 31-Jährige fuhr im Dezember 2023 in München mit 53 km/h durch eine Tempo-30-Zone.

Das Resultat: Er wurde von einem Polizisten geblitzt und bekam eine Strafe von 115 Euro aufgebrummt. Doch der Deutsche wollte das Bußgeld nicht einfach so zahlen, denn er empfand die Situation als unfair, wie er gegenüber der „TZ“ betont. 

Sorge um Familie
An der entsprechenden Stelle habe sich die Fahrbahn verengt und Straßer wollte mit seinem Manöver lediglich eine Kollision mit einem neben ihm fahrenden Fahrzeug vermeiden. Insbesondere, da auch seine Frau und sein Kind im Auto waren. „Ich fand die Situation damals unfair. Das habe ich auch dem Polizisten erklärt. Aber dem war das egal“, erklärt der Rennläufer.

Doch Straßer wollte das nicht so einfach hinnehmen und zog vor Gericht. Dort wurde die Tempomessung schließlich als fragwürdig eingestuft. Aufgrund der niedrigen Straf-Summe verzichtete die Richterin auf ein Gutachten und stellte das Verfahren ein. Straßer kommt damit ohne Strafe davon.  

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele