Nach „Krone“-Bericht:

Immer mehr Stimmen für Park statt Kaufhausruine

Wien
15.04.2024 19:00

„Krone“-Leser stellen sich zusehends hinter die Idee für einen neuen Park statt der Signa-Ruine. Eine Umfrage auf der Mariahilfer Straße bestätigt die Stimmung – und zeigt, was Wien wirklich will. Ein Kaufhaus eindeutig nicht.

Ungebrochen ist die Begeisterung für die Vision eines Parks – dort, wo jetzt die Kaufhausruine die Mariahilfer Straße verschandelt. In Briefen, Internet-Kommentaren und Mails zeigen „Krone“-Leser ihre Zustimmung, und auch auf der Mariahilfer Straße selbst träumt man vom neuen Grün in der Stadt: Wie könne man denn überhaupt gegen einen Park sein, lautet oft die Gegenfrage bei der „Krone“-Befragung.

Bitte nicht noch ein Dutzendware-Kaufhaus!
Außerdem sind sich alle Befragten einig: Was am allerwenigsten benötigt wird, ist ein weiteres Kaufhaus mit den ewig gleichen globalen Marken: Das mache kleinen Händlern und Produzenten das Leben nur noch schwerer und sei selbst für einkaufslustige Wiener fad. „Weg damit! Es gibt genug Shops, und die Marken in Kaufhäusern sind rund um die Welt ohnehin gleich. Ein Park ist da viel besser“, meint etwa Jan M. Der 54-jährige gebürtige Holländer ist als Einkäufer schon viel herumgekommen und weiß, wovon er spricht.

Die Kaufhausruine ...
...könnte einer Grünoase weichen.

Ein Kaufhaus ausschließlich für junge Wiener Unternehmen, die dort bei moderaten Mieten zeigen können, was sie alles zustande bringen, kann sich eine Passantin allerdings gut vorstellen – oder eine andere Umwidmung des Gebäudes im Sinne der Allgemeinheit, denn sie findet es „katastrophal, das Gebäude abzureißen, wo schon so viel Arbeit und Geld hineingeflossen ist. Und dann wären ja die ganzen Monate Dreck und Baulärm umsonst gewesen!“

Zitat Icon

„Natürlich wäre ich für einen Park. Der 7. Bezirk braucht Grün. Ich fürchte nur, das ist utopisch.“

(Bild: Martin Jöchl)

Bianca T., 32, Tiertherapeutin

Forderung nach „Wiedergutmachung“
Walter S., ein 53-jähriger Unternehmer, ärgert sich aufgrund seiner Berufserfahrung gleich doppelt: Während hart arbeitende Menschen wie er brav hohe Steuern zahlten, kämen Risiko-Investoren mit versenkten Millionen ohne Konsequenzen davon. Er findet, das Debakel um den Kaufhaus-Klotz sollte wie eine Straftat behandelt werden – und es sollte dementsprechend Wiedergutmachung an der Gesellschaft geleistet werden, die zumindest zu einem Teil von den Verkaufserlösen profitieren sollte.

Auch viele „Krone“-Leser schlagen per Mail vor, den Rohbau einem guten Zwecke zuzuführen und zum Beispiel ein Seniorenhaus im Stadtzentrum zu schaffen – oder, ganz im Sinne des Forschergeists der Wiener Hollywood-Ikone Hedy Lamarr, eine Schule. Die Zahl derer, die sich bei der „Krone“ melden oder auf der Mariahilfer Straße befragt wurden, und die sich auf die Umsetzung der ursprünglichen Benko-Pläne freuen, ist jedenfalls überschaubar. Genauer gesagt liegt sie bei exakt null.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Wien Wetter



Kostenlose Spiele