Frage der Aufstellung

So „versteckt“ man Windräder und PV-Anlagen

Oberösterreich
12.04.2024 10:00

Hässlich, aber wichtig für die Zukunft – so sehen viele Landsleute grüne Energieanlagen. Ein Landschaftsarchitekt von der TU München kennt dazu optisch ästhetische Lösungen. Am wichtigsten ist aber immer noch die Beteiligung der lokalen Bevölkerung, besonders bei der Wahl des Standorts und der Aufstellung.

Als „Verschönerung“ kann man die gängigen PV-Anlagen eigentlich nicht bewerten, aber an ihren Anblick haben sich die meisten Landsleute schon gewöhnt. Anders sieht es bei den Windrädern aus, bei denen das „Florianiprinzip“ vorherrscht – (fast) jeder will sie, aber nicht vor der eigenen Haustüre.

Meinungen einholen
Wie man solche, für die Energiewende unabdingbaren Anlagen, „versteckt“, ästhetisch ansprechend oder gar unsichtbar macht, war das Thema eines spannenden Vortrags von Landschaftsarchitekt Sören Schöbel von der TU München, zu dem die Traunviertler Alpenvorland-Leader Region geladen hatte. „Am wichtigsten ist es, die lokale Bevölkerung in den Prozess miteinzubeziehen“, weiß der Experte. „Wenn man den Menschen einfach eine Linie Windräder vors Haus stellt, braucht man sich nicht wundern, wenn sich Widerstand formiert.“

Landschaftsmerkmale miteinbeziehen
Ein weiterer Kernpunkt sei es, Landschaftsmerkmale wie Hügelketten, Flüsse, aber auch Autobahnen oder Sichtachsen zu berücksichtigen. Von den jeweiligen Gegebenheiten hänge auch die optimale Aufstellung der großen Windräder ab: „Wenn man die Aufstellung mit all diesen Faktoren abstimmt, kann man die massigen Anlagen in der Landschaft so verstecken und sie so gut integrieren, dass sie kaum mehr auffallen“.

Solarpaneele in Reih und Glied sind nicht der schönste Anblick, erinnern an Industrieanlagen (Bild: DANIEL LEAL)
Solarpaneele in Reih und Glied sind nicht der schönste Anblick, erinnern an Industrieanlagen

Bei großflächigen PV-Anlagen gehe es hingegen eher um die Textur: „Große, gleich ausgerichtete Flächen sind optisch nicht sehr ansprechend“, weiß Experte Schöbel. Hier könnten unterbrochene, aufgelockerte Oberflächen, die der Form des Bodens folgen, Abhilfe schaffen.

Technologie der Zukunft
In den Niederlanden gibt es bereits einige PV-Parks, also PV-Anlagen, die in begehbaren Parkanlagen eingebettet sind. „Unter Beachtung dieser Faktoren kann erneuerbare Energie Landschaften sogar aufwerten. Außerdem wird so deutlich, dass eine Region zukunftsgewandt ist!“, ist Schöbel überzeugt.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele