Speziell im Innviertel

Cannabis freigegeben: Mehr Drogenlenker befürchtet

Oberösterreich
23.02.2024 19:15

In Deutschland wurde am Freitag kurz nach 15 Uhr die Cannabis-Legalisierung beschlossen. ÖVP warnt davor, dass das in Oberösterreich neben anderen Problemen durch diese Freigabe auch zu einer Zunahme an Suchtgiftdelikten im Straßenverkehr führen könnte. 

Durchgewunken - Freitagnachmittag passierte die Cannabis-Liberalisierung den deutschen Bundestag, was auch in Oberösterreich Auswirkungen haben könnte. „Wir fürchten eine Welle an Drogenlenkern im Grenzverkehr“, sagt VP-Landesgeschäftsführer Florian Hiegelsberger, der mit Martin Huber, Generalsekretär der CSU in Bayern, gegen die Lockerung der Bestimmungen aufgetreten war.

114 Unfälle mit Drogenlenkern waren bereits 2022 in Österreich gezählt worden, davon 22 in Oberösterreich, das damit hinter NÖ (26 Unfälle) auf Platz zwei liegt. 189 Personen, davon 34 in OÖ, waren dabei verletzt worden. Wie viele Drogenlenker unterwegs sind, kann man nur schätzen, 1800 waren 2022 ob der Enns aus dem Verkehr gezogen worden. Im Jahr 2023 waren es 1524 Suchtgiftlenker.

Teilweise Gleichstellung mit Deutschen
Die neuen deutschen Bestimmungen betreffen auch abseits des Straßenverkehrs die Oberösterreicher. So dürfen ab 1. April über 18-Jährige jenseits des Inns 25 Gramm Cannabis legal dabeihaben. Haben (Ober-)Österreicher in Bayern einen Wohnsitz oder „gewöhnlichen Aufenthalt“, werden sie wie deutsche Staatsbürger behandelt, dürfen ebenfalls diese Menge „Gras“ mitführen oder in ihrer bayrischen Wohnung drei Cannabispflanzen legal anbauen und ernten. Hiegelsberger mahnt, dass Österreich dem deutschen Beispiel nicht folgen sollte.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele