Di, 21. August 2018

136,8 Teraflops

22.06.2005 14:44

Der schnellste Computer der Welt stammt von IBM

Der schnellste Computer der Welt ist erneut die für Proteinforschung genutzte Rechenanlage "BlueGene/L" des US-Computer-Riesen IBM. Zum zweiten Mal in Folge hat es der gemeinsam mit dem US-Ministerium für Nuklearsicherheit konstruierte Supercomputer auf den Spitzenplatz der am Mittwoch in Mannheim veröffentlichten Weltrangliste "Top 500" geschafft.

Mit einer Leistung von 136,8 Teraflops (Billionen Rechenschritten) in der Sekunde ist er weit über 20.000 Mal schneller als ein moderner PC. Europas schnellster Rechner wurde "Mare Nostrum", ebenfalls von IBM, der mit 27,9 Teraflops auf Platz fünf landete.

Erdsimulateor nur noch Dritter
Vor einem halben Jahr hatte die an der Lawrence Livermore National Laboratory in Kalifornien betriebene Anlage "BlueGene/L" den "Earth Simulator" des japanischen Herstellers NEC nach mehr als zweijähriger Führung vom Thron gestoßen. Der Erdsimulator, der in Yokohama im Institut für Erdwissenschaften zur Berechnung von globalen Klimaveränderungen eingesetzt wird, rutschte nun vom dritten auf den vierten Platz.

Absolute Spitzenposition von IBM
Inzwischen dominiert IBM mit allein sechs Anlagen unter den ersten zehn schnellsten Rechnern und mit 51,8 Prozent mehr als die Hälfte der kompletten Weltrangliste. Platz zwei der "Top 500" belegt beispielsweise der erst kürzlich in Betrieb genommene Rechner "BlueGene Watson". Der Supercomputer arbeitet mit seinen 91,29 Teraflops im Watson Research Center im Bundesstaat New York, wird von IBM selbst genutzt und steht auch Wissenschaftlern aus Industrie und Forschung zur Verfügung.

"BlueGene/Ls" Verfolger "Columbia" wurde durch IBM vom zweiten auf den dritten Platz verwiesen. Der nach dem im Jahr 2003 abgestürzten Space Shuttle benannte Supercomputer von Silicon Grafics (SGI) steht mit 51,87 Teraflops in den Diensten der US-Weltraumbehörde NASA.

Europas Schnellster auf Rang fünf 
Europas schnellste Anlage - IBMs "Mare Nostrum" an der polytechnischen Universität in Barcelona - rangiert mit 27,9 Teraflops auf Platz fünf. Die Anlage hilft den Wissenschaftlern bei der Erforschung von Genen und Proteinen, Klimaveränderungen und neuen Medikamenten. Die Technologie, die der Anlage zu Grunde liegt, ist in den Labors von IBM in Böblingen entwickelt worden. Deutschlands schnellster Rechner steht in der Universität Stuttgart und wurde von NEC gebaut. Er steht mit seinen 8,9 Teraflops Wissenschaftlern aus verschiedenen Disziplinen zur Verfügung.

Kapazität fast verdoppelt
Auch in diesem Jahr stellen die Hersteller bei den erreichten Rechenleistungen neue Superlative auf. "BlueGene/L" hat innerhalb eines halben Jahres zum Beispiel seine Kapazität fast verdoppelt. Und NEC arbeitet bereits an einem ersten Petaflop-Superrechner. Im Auftrag des japanischen Ministeriums für Bildung, Kultur, Sport und Wissenschaft will das Unternehmen bis 2010 die Anlage fertig stellen, die dann eine Billiarde (eine Zahl mit 15 Nullen) Rechenschritten pro Sekunde bewältigt.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.