Studie zeigt auf

Klimawandel macht Böden viel weniger ertragreich

Oberösterreich
29.11.2023 15:00

Laut einer Studie der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) werden sich Österreichs fruchtbarste Gebiete in Zukunft nach Oberösterreich verlagern. Doch gerade hier werden aktuell die meisten Bodenflächen versiegelt. Ein Umdenken zum Erhalt der Ernährungssicherheit wird gefordert.

Der Klimawandel und der verschwenderische Umgang mit Boden und Wasser: Das sind laut einer Anfragebeantwortung durch Agrarlandesrätin Michaela Langer-Weninger (ÖVP) an die Grünen die größten Bedrohungen für die Ernährungssicherheit in OÖ. Der Landwirtschaftssprecher der Grünen, Rudi Hemetsberger, wundert sich nun, warum diese „zentralen Problembereiche“ dann hierzulande „bei weitem nicht die nötige Aufmerksamkeit genießen“.

Bodenertrag sinkt um 19 Prozent
Denn gerade in Sachen Bodenschutz war Oberösterreich im Vorjahr mit einer täglich versiegelten Fläche von 4,5 Hektar der bundesweite Saulus. Dass diese Entwicklung die Ernährungssicherheit gefährde, sieht Hemetsberger anhand einer AGES-Studie belegt. Demnach werde in 30 Jahren der Ertrag der Böden in Österreich – bei einem globalen Temperaturanstieg bis 2050 um 3,5 Grad im Sommer und 2,5 Grad im Winter – gegenüber dem Zeitraum 1981 bis 2010 um durchschnittlich 19 Prozent sinken.

„Zunehmende Abhängigkeit vom Ausland“
Die dann fruchtbarsten Böden, die sich aktuell im Osten Österreichs befinden, werden sich in das oö. Alpenvorland verlagern. „Aber gerade hier wird der meiste Boden zubetoniert“, warnt Hemetsberger. „Der schwarz-blauen Koalition muss klar sein, dass ohne Gegenmaßnahmen eine düstere Zukunft droht – mit sinkenden Agrarerträgen und einer zunehmenden Abhängigkeit vom Ausland.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele