Streit war Auslöser

Schwager gestand Messerstich in Hals offen ein

Oberösterreich
02.10.2023 10:49

Er streitet es gar nicht ab, will auch nichts beschönigen. Jener 44-Jährige, der im Innviertel bei einem Streit zum Messer gegriffen hatte, gestand den absichtlichen Stich in den Hals des Opfers im Verhör ein. Er kommt in U-Haft.

Die Polizei hat ab der Verhaftung 48 Stunden Zeit, einen Verdächtigen festzuhalten. Dann muss die Untersuchungshaft ausgesprochen oder der Betroffene freigelassen werden. Im Fall von Helpfau-Uttendorf war das Geständnis offenbar nur Formsache.

Streit war bei Familientreffen eskaliert
Der 44-Jährige aus Nordmazedonien, der im Innviertel lebt, gestand den Stich ein. Es war bei einem Familientreffen ein Streit eskaliert. Angehörige hatten Alarm geschlagen, glaubten zuerst nur an Handgreiflichkeiten. Doch beim Eintreffen der Beamten wartete der 44-Jährige schon vor der Tür und ließ sich festnehmen, gestand, zugestochen zu haben.

Das Opfer, das ein Jahr jünger als der Täter ist, kam ins Spital - es besteht keine Lebensgefahr. Für die weiteren Einvernahmen ist auch ein Dolmetscher notwendig, es muss noch geklärt werden, worum es im Streit überhaupt gegangen war. Da die Ermittlungen wegen Mordversuchs geführt werden, ist die Verhängung der Untersuchungshaft nur noch Formsache.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).



Kostenlose Spiele