Geschichte zeigt:

Sozialer Zusammenhalt hilft bei multiplen Krisen

Wissenschaft
18.09.2023 11:00

Ob Klimawandel, wirtschaftliche Ungleichheit oder politische Lagerbildung - immer wieder ist zu hören, dass wir in Zeiten der Krisen leben. Forscherinnen und Forscher haben nun eine historische Datenbank ähnlicher Krisen aufgebaut, um nach Faktoren zu suchen, die beim Bewältigen der Situationen geholfen haben. Das zentrale Ergebnis: Sozialer Zusammenhalt bringt Stabilität.

Ein internationales Team um Peter Turchin und Daniel Hoyer vom Complexity Science Hub (CSH) in Wien hat auf historische und archäologische Daten für 373 Gesellschaften weltweit zurückgegriffen. Betrachtet haben sie Informationen über 150 historische Entwicklungen in verschiedenen Weltregionen, beispielsweise über länger andauernde Dürren und Phasen erhöhter Erdbeben- oder Vulkanaktivität.

Wie unterschiedlich mit solchen Polykrisen umgegangen wurde, zeigten sie etwa anhand des Osmanischen Reiches, das vor allem Ende des 16. und zu Beginn des 17. Jahrhunderts besonders stark von Dürren in Folge der „Kleinen Eiszeit“ getroffen wurde. Dass das riesige Reich damals nicht im völligen Chaos versank, führten die Forscherinnen und Forscher vor allem darauf zurück, dass der soziale Zusammenhalt trotz der schwierigen Lage und Unruhen aufrechterhalten werden konnte. So funktionierten zum Beispiel das Bewässerungssystem in der Landwirtschaft, die Trinkwasserversorgung und die Ressourcenverteilung.

Obwohl insgesamt viele Menschen ums Leben kamen, wurde besonders Bedürftigen ein Überleben ermöglicht. „Anders als bei den Qing (Herrschaft in China von 1644 bis 1912, Anm.) wurden diese Systeme so lange aufrechterhalten, bis sich die Umweltbedingungen verbesserten“, heißt es in der Arbeit.

Fehlender Zusammenhalt führte zu Abwandern
Umgekehrt führte ein fehlender sozialer Zusammenhalt im heutigen südlichen Mexiko um das Jahr 900 zu einem Abwandern großer Bevölkerungsteile in kleinere Siedlungen in der Gegend. Damals nahmen große, repräsentative Bauten und die Selbstdarstellung der herrschenden Kaste zu. Es gab Zeichen für Machtkämpfe innerhalb der Eliten.

Reisende mit Maske (Bild: AP/Jerome Delay)
Reisende mit Maske

Die Covid-19-Pandemie hat ebenfalls bereits Eingang in die Arbeit gefunden. Das Ergebnis lautet, dass die Krise effektiver gemanagt wurde, wenn die Bevölkerung zusammengehalten und Abstandsregeln beachtet hat. „Angesichts der Tatsache, dass wir uns in einer Zeit befinden, die von zunehmenden ökologischen und wirtschaftlichen Verwerfungen, Ungleichheit und großen Konflikten geprägt ist“, sollte man sich also darauf konzentrieren, die gesellschaftliche Widerstandsfähigkeit zu stärken, schloss Hoyer.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele