Marko Arnautovic:

„Mit dem VAR hätte es das sicher nicht gegeben“

Fußball International
09.09.2023 16:56

Marko Arnautovic ist die Vorfreude auf die bevorstehenden Aufgaben anzumerken. Österreichs Rekord-Internationaler blickt voller Tatendrang auf das Fußball-EM-Qualifikationsmatch am Dienstag in Schweden und erinnert sich an eine umstrittene Schiedsrichter-Entscheidung, die ihm seine bislang einzige Rote Karte auf Nationalteamebene einbrachte.

Mit einem Sieg in der Friends Arena wären die Österreicher einer EURO-2024-Teilnahme zumindest ganz nah. Arnautovic hält drei Punkte gegen die Skandinavier für durchaus möglich. „Ich schätze unsere Mannschaft als sehr stark ein. Wir fahren dorthin, um zu gewinnen, aber natürlich mit Respekt vor Schweden.“

Schöne Erinnerungen
Der WM-Dritte von 1994 steht gegen Österreich unabhängig vom Ausgang des Samstag-Spiels in Estland unter Siegzwang. „Doch ich denke nicht daran, ob Schweden Druck hat oder nicht. Ich denke nur an uns“, sagte Arnautovic. In der Friends Arena war der Stürmer bisher zweimal im Einsatz, so etwa beim legendären 4:1 vor acht Jahren. „Das sind schöne Erinnerungen, doch ich denke daran nicht mehr“, beteuerte der Wiener und ergänzte, die Euphorie von damals sei durchaus mit der aktuell positiven Stimmung rund um die ÖFB-Auswahl vergleichbar.

Auch 2013 kickte Arnautovic mit dem ÖFB-Team in Solna - und wurde beim 1:2, zum bisher einzigen Mal in seinen 109 Länderspielen, ausgeschlossen. Der Platzverweis ärgert den 34-Jährigen bis heute. „Der Schwede hat mir einen Kopfstoß gegeben und ist umgefallen. Mit dem VAR hätte es die Rote Karte hundertprozentig nicht gegeben“, meinte Arnautovic über das damalige Duell mit Johan Elmander.

Zehn Jahre später will Arnautovic die Friends Arena mit einem Sieg verlassen, die mit dem 1:1 gegen die Republik Moldau misslungene Generalprobe ist so gut wie abgehakt. Nur das Verhalten einiger Fans mit ihren Verhöhnungen von Goalie Daniel Bachmann stößt dem Italien-Legionär nach wie vor sauer auf. „Es ist schade, was mit Bachmann passiert ist. Das war ein Moment, wo ich erwartet habe, dass sie ihn pushen. Wenn ich einen Fehler mache, wird das wahrscheinlich nicht mit einem Tor bestraft, weil ich vorne spiele.“

„... sonst wären sie nicht im Nationalteam“
Gegen Moldau wurde die Leistung erst besser, als Arnautovic und andere Leistungsträger wie David Alaba oder Marcel Sabitzer eingewechselt wurden. Deshalb die Schlussfolgerung zu ziehen, dass es um die Breite des ÖFB-Kaders nicht gut bestellt sei, wäre allerdings falsch, so Arnautovic. „Alle haben ihre Qualitäten, sonst wären sie nicht im Nationalteam. Manchmal hat man einen besseren Tag, manchmal einen weniger guten.“

Auf den Angreifer warten bald nach dem Nationalteam-Lehrgang weitere Highlights. Am kommenden Samstag geht es im Stadtderby gegen AC Milan („Das ganze Team ist ready, wir wollen unbedingt gewinnen“), vier Tage später beginnt mit dem Auswärtsmatch gegen Real Sociedad die Champions-League-Gruppenphase. Die Duelle mit Red Bull Salzburg stehen am 24. Oktober (daheim) und 8. November (auswärts) auf dem Programm, für Arnautovic sind es die ersten Pflichtspiele gegen einen österreichischen Verein auf Profi-Ebene. „Bisher haben sie immer Angst gehabt, gegen meine Klubs zu spielen“, scherzte der Offensivmann.

Marko Arnautovic ist zurück bei Inter Mailand. (Bild: GEPA pictures)
Marko Arnautovic ist zurück bei Inter Mailand.

Keine Umarmungen
Er freue sich auf den Auftritt in Wals-Siezenheim. „Doch ich komme dorthin, um zu gewinnen, nicht, um Umarmungen zu machen“, stellte Arnautovic klar. Inter stand in der Vorsaison im Champions-League-Finale und führt die Serie-A-Tabelle nach drei Siegen ohne Gegentor aus den ersten drei Runden an. „Der Anspruch ist, jedes Jahr Titel zu gewinnen. Wir haben eine sehr gute Mannschaft und sind für alles bereit“, erklärte Arnautovic.

Der 34-fache ÖFB-Torschütze war Mitglied jener Inter-Mannschaft, die 2009/10 das Triple aus Champions League, Meisterschaft und Cup holte. Diese Titel habe er jedoch „als Fan“ geholt, meinte Arnautovic schmunzelnd in Anspielung darauf, dass er es in dieser Saison nur auf drei Einsätze in der Serie A brachte.

Wieder zu Hause
In Zukunft peilt der Wiener eine wichtigere Rolle bei Inter an. „Ich bin nicht dort, nur um dort zu sein, sondern um zu spielen und der Mannschaft zu helfen.“ Die Rückkehr zu den „Nerazzurri“ empfand Arnautovic als sehr emotional. „Ich bin sehr stolz und froh. Ich hatte das Gefühl, ich komme wieder nach Hause, auch wenn von damals nur noch fünf, sechs Leute beim Klub sind.“

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele