Sein Land trocknet aus

Klimawandel: Macron ruft zum Wassersparen auf

Ausland
30.03.2023 17:47

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat angesichts der monatelangen Dürre in Frankreich landesweit zum Wassersparen aufgerufen. „Wegen des Klimawandels werden wir bis 2050 etwa 30 bis 40 Prozent weniger Wasser zur Verfügung haben als heute. Deswegen müssen wir uns langfristig auf das Wassersparen einstellen“, sagte Macron am Donnerstag.

Macron stellte in Savines-le-Lac in den französischen Alpen einen nationalen Wasserplan mit gut 50 Maßnahmen vor. Alle Sektoren sollen demnach einen Plan vorlegen, um bis 2030 zehn Prozent weniger Wasser zu verbrauchen.

Wasser aus Kläranlagen wieder verwenden
Zudem sollen bis dahin zehn Prozent des Wassers aus Kläranlagen wieder genutzt werden. Derzeit wird in Frankreich nur ein Prozent des so genannten Grauwassers wiederverwendet, in Spanien sind es 15 Prozent. Parallel dazu sollen die Vorschriften vereinfacht werden, um die Nutzung von Regenwasser zu fördern.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron bekräftigte am Donnerstag die Nützlichkeit von künstlichen Wasserspeichern für Landwirte. (Bild: AFP)
Frankreichs Präsident Emmanuel Macron bekräftigte am Donnerstag die Nützlichkeit von künstlichen Wasserspeichern für Landwirte.

Die Wasserpreise sollen künftig gestaffelt werden, sodass ein allzu hoher Verbrauch teuer wird. „Das bedeutet nicht, dass das Wasser teuer wird“, sagte Macron. Höhere Preise seien lediglich für „Komfortverbrauch“ vorgesehen, betonte er, ohne Beispiele zu nennen.

Atomkraftwerke sollen künftig weniger Wasser verbrauchen
Auch die französischen Atomkraftwerke sollen künftig weniger Wasser verbrauchen. „Wir müssen unsere Atomkraftwerke an den Klimawandel anpassen“, sagte der Präsident. Künftige Investitionen sollen ermöglichen, „verstärkt mit geschlossenen Kreisläufen zu funktionieren“, erklärte Macron. Im vergangenen Sommer mussten mehrere Atomkraftwerke gedrosselt werden, weil das Kühlwasser die Flüsse mit niedrigem Wasserstand zu sehr aufzuheizen drohte.

Atomkraftwerk in Frankreich (Bild: APA/AFP/JEAN-PHILIPPE KSZIAZEK)
Atomkraftwerk in Frankreich

Laut Macron wird gut die Hälfte des aus der Natur entnommenen Wassers in Frankreich für die Stromproduktion genutzt. Das Umweltministerium hatte am Vorabend neue Zahlen vorgelegt, wonach die Atomkraftwerke drei Mal weniger Wasser verbrauchen als bisher angenommen. Demnach machen die Atomkraftwerke nur zwölf Prozent statt wie bisher angenommen 31 Prozent am Gesamt-Wasserverbrauch aus.

Massive Finanzhilfen angekündigt
Macron kündigte massive Finanzhilfen an, um einen effizienteren Wasserverbrauch durchzusetzen. Etwa 180 Millionen Euro sollen jährlich zur Verfügung stehen, um beschädigte Leitungen zu reparieren. Derzeit gehen etwa 20 Prozent des Wassers durch schadhafte Leitungen verloren, in manchen Regionen sogar bis zur Hälfte des Wassers.

„80% der Grundwasserreserven nicht ausreichend gefüllt“
Der Präsident verwies darauf, dass derzeit 80 Prozent der Grundwasserreserven nicht ausreichend gefüllt seien und bereits 15 Départements den Wasserverbrauch eingeschränkt hätten. Im Jänner und Februar hatte Frankreich erstmals seit Beginn der Aufzeichnungen 32 Tage in Folge ohne Niederschlag erlebt.

Protest gegen Macrons Pensionsreform geht weiter
Für Macron war es der erste Termin außerhalb von Paris seit mehr als zwei Monaten. Dabei fanden sich Dutzende Demonstranten ein, um ihrer Wut über die Pensionsreform Luft zu machen. Die Demonstranten hätten das Recht, ihre Meinung zu äußern, er werde sich davon aber nicht in seiner Arbeit beirren lassen, sagte Macron. „Wir müssen vorankommen, es gibt noch große Baustellen“, betonte er.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele