20.03.2023 20:00 |
Krone Plus Logo

Nach De-facto-Pleite

Credit Suisse: Wo „Ansteckungsgefahr“ besteht

Die tiefe Verunsicherung auf den Finanzmärkten bleibt auch nach der Zwangsfusion von Credit Suisse und UBS erhalten. Die Börsenkurse fallen. Die Bankaufseher beruhigen. Doch die „Ansteckungsgefahr“ besteht für alle, die - jetzt wertlose - Anleihen der Credit Suisse in ihrem Portfolio haben.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Um rund 60 Prozent fiel der Kurs der Credit Suisse am Montag, auf deutlich unter einen Franken pro Aktie. Auch beim Käufer UBS knickte der Kurs zunächst ein, erholte sich aber dann so wie andere Bankaktien, die bis zu Mittag noch tief im Minus lagen.

Krone
Manfred Schumi
Manfred Schumi
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).