Beim Weltcup-Finale

Zenhäusern gewinnt Slalom, Braathen holt Kristall

Wintersport
19.03.2023 14:14

Der bunteste Vogel im Ski-Zirkus hat sich zum besten Slalom-Artisten der Saison 2022/23 gekürt. Lucas Braathen fixierte mit Platz zwei (0,06 Sek.) hinter dem Schweizer Ramon Zenhäusern in Soldeu den Gewinn der Slalom-Wertung. Für den 22-jährigen Norweger ist es die erste Kristallkugel seiner Karriere. Für Braathens Landsmann Henrik Kristoffersen war Rang drei (+0,63) am Sonntag zu wenig. Fabio Gstrein schied als Halbzeit-Dritter mit Zwischenbestzeit im unteren Teil aus.

Der Tiroler sorgte damit unfreiwillig für ein Sinnbild des heuer wankelmütigen ÖSV-Slalomteams. Adrian Pertl versöhnte sich als Sechster (+1,19) mit seinem besten Resultat noch für eine fehleranfällige Saison. Die Highlight-Saison des Marco Schwarz ging mit Platz elf zu Ende. Manuel Feller fiel von Platz sechs auf 15 zurück und wurde Fünfter der Slalomwertung. Die ÖSV-Männer schlossen 2022/23 mit nur 16 Podestplätzen und damit so wenigen wie zuletzt vor 31 Jahren (15 in Saison 1991/92) ab. Vincent Kriechmayr (4) und Schwarz sorgten für in Summe fünf Siege.

Hier gibt es das Ergebnis:

Der Jungspund Braathen verteidigte seine 32-Punkte-Führung vor dem letzten Rennen gegen den dreifachen Kugel-Gewinner Kristoffersen (2016, 2020, 2022) mit Erfolg. Als dritter Norweger nach Kjetil Andre Aamodt (2000) und Kristoffersen gewann Braathen die Slalom-Weltcup-Wertung. Der zweifache Saisonsieger schloss sechs der zehn Slaloms auf dem Podest ab. Seine Hochform wurde auch von einer zwischenzeitlichen Blinddarm-OP kurz vor der WM im Februar nicht getrübt.

„Es ist unglaublich, ich weiß nicht, was ich sagen soll“, erklärte ein mit den Emotionen kämpfender Braathen im ORF. Er sah die Kugel als Lohn für die Aufopferung seit er ein neunjähriger Bub gewesen war. „Chapeau an Lucas, super zweiter Lauf, super Slalomsaison“, gratulierte Kristoffersen. Er habe alles probiert. „Diese Saison war bissl up and down“, meinte der Weltmeister, der den Erfolg auf einer komplett neuen Skimarke hervorhob. „Ich freue mich auf nächstes Jahr.“

Braathen hatte im Vorfeld „Vollgas, gemma!“ versprochen und hielt Wort. Mit einem schweren Patzer im unteren Teil vergab er eine komfortable Halbzeitführung, zeigte aber schon da, dass er aktuell über den schnellsten Slalomschwung im Feld verfügt. Als Halbzeit-Zweiter hielt er dann auch der finalen Attacke von Kristoffersen mehr als stand.

Der Sohn eines Norwegers und einer Brasilianerin fällt nicht nur auf der Piste mit Bestzeit auf. Lucas Pinheiro Braathen färbt sich die Fingernägel bunt, trägt in seiner Freizeit schon mal Röcke, oder stapft - wie bei der WM - in knallpinken Winter-Boots durch den Schnee.

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele