Geld für den Krieg

Ukraine fordert Verkaufsstopp von „Atomic Heart“

Spiele
22.02.2023 13:55

Der stellvertretende Minister für digitale Transformation in der Ukraine, Alexander Bornyakov, hat Sony, Microsoft und Valve aufgefordert, den Vertrieb des in Russland entwickelten und seit Dienstag auch in Österreich erhältlichen Shooters „Atomic Heart“ einzustellen. Einnahmen aus dem Verkauf könnten in den Krieg in der Ukraine fließen.

Gegenüber der ukrainischen Website dev.ua forderte Bornyakov dazu auf, „den Vertrieb dieses Spiels in anderen Ländern einzuschränken, da es giftig ist, potenziell Nutzerdaten sammelt und diese an Dritte in Russland weitergeben kann, sowie das Geld, das durch den Kauf des Spiels eingenommen wird, für die Kriegsführung gegen die Ukraine verwenden könnte.“

Der stellvertretende Minister wies zudem darauf hin, dass das Spiel Medienberichten zufolge mit Geld entwickelt wurde, das von sanktionierten russischen Unternehmen und Banken stammt, die für die Regierung im Kreml systemrelevant sind. Dem Spieleportal „Eurogamer“ zufolge steht hinter dem russischen Entwickler Mudfish die Investmentfirma Gem Capital von Anatoliy Paliy, der früher für den staatlich kontrollierten Energiekonzern Gazprom arbeitete.

Appell an Gamer
Bornyakov warf „Atomic Heart“ außerdem vor, die kommunistische Ideologie, die Sowjetunion sowie den KGB zu romantisieren und appellierte daher auch an alle Nutzer, „dieses Spiel zu ignorieren“ - zumal die Entwickler des Spiels keine öffentliche Erklärung abgegeben hätten, in der sie Putins Regime und den blutigen Krieg, den Russland gegen die Ukraine führt, verurteilen.

„Pro-Friedensorganisation“
Laut Golem.de hatte Entwickler Mudfish im Jänner via Twitter mitgeteilt, sich nicht zu politischen Ereignissen zu äußern. Zugleich versicherte das Studio „unbestreitbar eine Pro-Friedensorganisation“ und „gegen Gewalt gegen Menschen“ zu sein.

Komponist Mick Gordon, bekannt für den Soundtrack des „Doom“-Remakes, hatte einen Monat später betont, dass „Atomic Heart“ ein „wirklich internationales Projekt“ sei, an dem 130 Entwickler aus zehn verschiedenen Ländern beteiligt gewesen seien.

Er betonte dem Bericht nach die Wichtigkeit, „die Handlungen einer Regierung von den Handlungen der einzelnen Bürger zu trennen“. Sein Honorar hat er laut eigenen Angaben an das Rote Kreuz gespendet.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: KMM)
(Bild: krone.at)
(Bild: krone.at)
Kreuzworträtsel (Bild: krone.at)
(Bild: krone.at)



Kostenlose Spiele