Revitalisierungspläne

So soll die Grazer Burg künftig neu erblühen

News aus Graz
08.02.2023 00:11

Das Architektenteam für die Revitalisierung des steirischen Regierungssitzes steht fest. 30 Millionen Euro werden investiert, Baustart ist im Herbst 2024.

Verbaut, verborgen und als Lagerraum verwendet - einige der historisch bedeutendsten Gebäudeteile der Grazer Burg sind für die Öffentlichkeit nicht zugänglich. Um das zu ändern, hat die steirische Landesregierung 2021 eine Revitalisierung beschlossen und dafür einen EU-weiten Architekturwettbewerb ausgeschrieben (wir haben berichtet): „Hier ist ein wichtiges Stück der Geschichte unseres Bundeslandes verortet, und das gilt es den Steirerinnen und Steirern sowie Besuchern zugänglich zu machen“, erklärt Finanzlandesrat Anton Lang.

Historische Substanz freilegen“
20 Architektenteams haben ihre Entwürfe eingereicht, nun steht fest: Der Auftrag geht an Valentin Spiegel-Scheiost, Tobias Brown, Bernhard König und Lisa Enzenhofer. Der Plan des Quartetts aus Wien und Graz ist ebenso einfach wie effektiv: „Wir wollen die historische Substanz der Innenräume im Erdgeschoß freilegen und sie so wieder erfahrbar machen. Die Grazer Burg ist mehr als nur die Doppelwendeltreppe“, erklären die Architekten.

Die Landesspitze mit den Siegern des Architekturwettbewerbs zur Revitalisierung der Garzer Burg: LH Christopher Drexler, Valentin Spiegel-Scheinost, Tobias Brown, Lisa Enzenhofer, Bernhard König und LH-Stv. Anton Lang (v.l.). (Bild: Land Steiermark/Robert Binder)
Die Landesspitze mit den Siegern des Architekturwettbewerbs zur Revitalisierung der Garzer Burg: LH Christopher Drexler, Valentin Spiegel-Scheinost, Tobias Brown, Lisa Enzenhofer, Bernhard König und LH-Stv. Anton Lang (v.l.).

So soll etwa die Zwischendecke, die im 19. Jahrhundert in der Burgkapelle eingezogen wurde, wieder entfernt werden und der Raum mit der angrenzenden Dreisäulenhalle und der Einsäulenhalle zu einem Ausstellungsraum (siehe großes Bild) verbunden werden. „Hier wollen wir die Geschichte der Burg und von Graz als Residenzstadt vermitteln“, erklärt Landeshauptmann Christopher Drexler.

Grüne Innenhöfe statt geplanter Tiefgarage
Auch im sogenannten Registraturtrakt soll neben einem Foyer samt Gastronomie und einem Mehrzwecksaal für kleine Empfänge, ein Ausstellungsraum entstehen, wo man die Geschichte der Burg ab 1918 erläutern will. Als Partner für die historische Aufarbeitung und Gestaltung der Dauerausstellungen sind Experten aus dem ganzen Land, allen voran des Universalmuseums Joanneum, an Bord.

Visualisierung der revitalisierten gotischen Einsäulenhalle als Ausstellungsraum. (Bild: Expedit - Studio für Architektur)
Visualisierung der revitalisierten gotischen Einsäulenhalle als Ausstellungsraum.

Teil des Planes sind auch die Innenhöfe: Der Zugang zum ersten Burghof soll einladender gestaltet werden, auch kleine Freiluftveranstaltungen sollen hier möglich werden. Der zweite Burghof soll sich zum grünen Herz der Burg entwickeln: „Wir wollen heimische Bäume und Sträucher anpflanzen und Besucher hier auch zum Verweilen einladen“, erklären die Architekten. Der hinterste Burghof soll als Wirtschaftshof und Parkplatz dienen. Apropos Parkplätze: Die lange diskutierte Errichtung einer Tiefgarage unter dem Grazer Burghof ist nicht Teil des aktuellen Entwurfes: „Diese Pläne sind endgültig vom Tisch“, erklärt Drexler.

Die Kosten der Revitalisierung werden übrigens mit 30 Millionen Euro taxiert, die Hälfte davon hat der Bund bereits zugesichert, der Rest kommt vom Land selbst. Nun starten die Detailplanungen, im Herbst 2024 dann sollen die Bauarbeiten beginnen. Mit der Fertigstellung ist im Jahr 2028 zu rechnen.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Wien Wetter



Kostenlose Spiele