Wien-Energie-Hammer

82-Jährige: „Ich kann mir das doch nicht leisten“

Wien
01.02.2023 19:00

Einer 82-jährigen Pensionistin aus Wien wurde die Vorschreibung der Fernwärme alle zwei Monate von 127 auf 660 Euro erhöht. Für die kranke Frau ist das nicht zu stemmen.

Die neuen Jahresvorschreibungen der Wien Energie bereiten zahlreichen Wienern Kopfzerbrechen. So auch Eva P. Die 82-Jährige ist krank, lebt alleine in einer kleinen Wohnung und bekommt Besuch von der Heimhilfe. Im vorigen Jahr zahlte P. 127 Euro alle zwei Monate für die Fernwärme. Die neue Vorschreibung sieht 660 (!) Euro vor.

Nie Schulden gemacht
„Mein Blutdruck ist auf 200 angestiegen, als ich den Brief gelesen habe“, schildert sie der „Krone“ mit Tränen in den Augen. Ihr ganzes Leben lang habe sie immer alle Rechnungen pünktlich bezahlt, nie Schulden gemacht. Und jetzt das.

Ihre Betreuerin habe sogleich die Ombudsstelle der Wien Energie kontaktiert. „Die Mitarbeiter dort sind wirklich wahnsinnig bemüht. Viel tun konnten sie jedoch nicht“, erzählt Ines S. 400 Euro für zwei Monate könne die Pensionistin, die lediglich knapp über 1100 Euro Rente erhält, im äußersten Fall bezahlen. Schließlich kommen auch noch Strom, Miete oder Lebensmittel hinzu.

Teilbeträge können reduziert werden
Laut Wien Energie habe P. einen sehr hohen Wärmeverbrauch im Vergleich zu anderen Wohnungen. Die Vorschreibung sei korrekt. „Wir können anbieten, die Teilbeträge zu reduzieren. Aber dann muss sie wirklich den Verbrauch drosseln“, sagt eine Sprecherin. Dieser sei laut der Pensionistin aber nie gestiegen. Die 82-Jährige hofft auf eine Lösung, denn: „Das Ganze macht mich noch kränker.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele