Übles Nachtreten

Das schmutzige Spiel der Austria-Wien-Feiglinge

Fußball National
15.12.2022 15:53

Nachtreten: Manfred Schmid wird bei der Wiener Austria zum großen Buhmann gemacht. Ein „Intrigantenstadl“ von Hensel über Krisch und Ortlechner bis Werner!

„Den Verantwortlichen geht der A… auf Grundeis. Ob man mit dem Wischi-Waschi wen besänftigen kann, kann sich jeder selbst beantworten!“ „Dieses Schreiben ist eine Farce und schüttet noch mehr Öl ins Feuer!“ „Das ist das schlechteste Statement, das meine Austria je getätigt hat!“ Ein peinlicher, naiver, dummer, um nicht zu sagen skandalöser Brief, den die Austria an die Business-Partner verschickt hat, erhitzte die Gemüter der ohnehin schon extrem empörten violetten Fans noch mehr.

Manfred Schmid wird in diesem Brief als der große Buhmann dargestellt, man versucht, ihm den „Schwarzen Peter“ für alles in die Schuhe zu schieben: Transfers, sportliche Talfahrt, keine Weiterentwicklung von Spielern - an allem soll Schmid schuld gewesen sein, wie die sportlich Verantwortlichen und „Experten“ (wer die sind, bleibt ein Geheimnis) laut Brief festgestellt haben.

Peinlich, feig, grenzt fast an Rufmord - passt aber zur Austria in Zeiten wie diesen, in denen bei Violett nur im Hintergrund agiert wird. Der „Intrigantenstadl“ hat Hochsaison. Und da gehören viele Personen dazu:

  • Präsident Frank Hensel lässt kein Fettnäpfchen aus - von ihm gibt es keine Stellungnahme zur Schmid-Entlassung, hintenrum soll er Stimmung gegen Schmid gemacht haben. Feig!
  • Die „Sesselkleber“ Gerhard Krisch (AG-Vorstand) und Manuel Ortlechner (Sportchef) - geht es ihnen nur um gutbezahlte Jobs? Ortlechner ließ sich stolz mit jedem Neuzugang fotografieren, jetzt will er davon nichts wissen. Feig!
  • Der AG-Aufsichtsrat, angeführt von der Investorengruppe rund um Jürgen Werner - dort beschloss man Schmids Ende, sonst agiert man geheim. Feig!
  • Der Verwaltungsrat, ein Organ des Vereins, angeführt von Robert Zadrazil (Vorsitzender) und Andreas Rudas (Stellvertreter) - totale Funkstille, für den Trainer kämpfte keiner. Feig!

Das ist die Austria im Dezember 2022. Der neue Trainer kann einem da fast leid tun - und Schmid müsste eigentlich froh sein, hinausgeekelt worden zu sein. Obwohl es ihm sehr weh tat!

Peter Klöbl
Peter Klöbl
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele