Ermittlerin verriet:

Pelosi-Angreifer hatte auch Tom Hanks im Visier

Ausland
15.12.2022 10:06

Jener Mann, der im Oktober in San Francisco (Kalifornien) den 82-jährigen Ehemann der bekannten US-Politikerin Nancy Pelosi mit einem Hammer attackiert und dabei schwer verletzt hat, wollte offenbar auch andere Persönlichkeiten angreifen - unter anderem Hollywoodstar Tom Hanks.

Neben Hanks befanden sich offenbar auch der demokratische Gouverneur von Kalifornien, Gavin Newsom, sowie Hunter Biden, der Sohn von US-Präsident Joe Biden, auf der „Angriffsliste“ des Pelosi-Angreifers. Das geht Medienberichten zufolge aus den Aussagen einer Ermittlerin der Polizei vor Gericht hervor. Die Frau hatte den 42-Jährigen stundenlang verhört. Unklar sei aber, ob der Verdächtige bereits konkrete Angriffspläne geschmiedet hatte.

Der 42-Jährige war im Oktober in das Haus des Ehepaares Pelosi in San Francisco eingebrochen. Er hatte es auf Nancy Pelosi abgesehen, die sich zum Zeitpunkt des Angriffs aber in der US-Hauptstadt Washington aufhielt. Der 42-Jährige schlug beim Eintreffen von Polizisten mit einem Hammer auf ihren Ehemann Paul Pelosi ein und fügte ihm einen Schädelbruch und Verletzungen am rechten Arm und den Händen zu.

Bei seiner Anhörung in San Francisco wies der Pelosi-Angreifer den Vorwurf des versuchten Mordes zurück. Die US-Justiz hatte den Mann zuvor bereits wegen Körperverletzung und versuchter Entführung angeklagt. Der 42-Jährige bestreitet auch diese Anschuldigungen.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele