Nordische Kombination

Seidl verpasst Top-3 auch im 2. Lillehammer-Bewerb

Wintersport
04.12.2022 16:21

Für Mario Seidl hat sich bei den Nordischen Kombinierern am Sonntag der - bittere - Rennverlauf vom Samstag wiederholt! Wie am Vortag lag der Salzburger in der Loipe lange Zeit auf dem dritten Rang. Diesmal wurde er zwar nicht auf Platz 13 durchgereicht, doch am Ende verpasste Seidl als Fünfter nur um 0,8 Sekunden den dritten Rang. 

Der Sieg ging an den norwegischen Gesamtleader Jarl Magnus Riiber nach 24:49,2 Minuten vor Samstag-Sieger und Landsmann Jens Luraas Oftebro. Unmittelbar und hauchdünn vor Seidl kamen die Deutschen Vinzenz Geiger, der auch schon am Samstag Dritter war, und Johannes Rydzek ins Ziel. Mit Franz-Josef Rehrl (9./+1:11,2) und Stefan Rettenegger (10./+1:13,8) schafften es zwei weitere Österreicher in die Top Ten.

Bei Seidl überwog die Freude nach guter Leistung. „Ich bin schon sehr zufrieden. Es war wieder ein großer Schritt nach vorne. Jetzt kann ich schon wieder ums Podest mitfighten“, meinte Seidl im ORF-TV-Interview. „Natürlich ist es im ersten Moment ärgerlich, wenn dich in der letzten Kurve noch zwei Deutsche überholen, das ist schon beinhart“, gestand er aber auch. Im Finish habe er „brutal kämpfen“ müssen, damit er noch mit letzter Kraft ins Ziel kommt.

Für den Heim-Weltcup in Ramsau in zwei Wochen nach einer Weltcup-Pause weiß Seidl, wo er ansetzen muss. „Ich weiß schon, wo ich Gas geben muss. Auf der Schanze passt es schon sehr gut, Langlauf muss ich noch brav weiterarbeiten. Ich hoffe, dass dann Richtung Jänner/Februar noch einiges möglich ist.“

Für Franz-Josef Rehrl, beim angesprochenen Heim-Weltcup Lokalmatador, waren die „ersten drei Runden echt gut“. Gesamt gesehen ist er mit Schanzen- und Loipenleistung zufrieden. „Nur mit dem Platz bin ich nicht ganz zufrieden.“ Der Umstieg auf die Großschanze hatte zuvor einen mannschaftlichen Schub gebracht. Martin Fritz fiel in der Loipe noch von Platz 8 auf 16 zurück. Er landete unmittelbar vor Doppel-Weltmeister Johannes Lamparter, dem es noch nicht nach Wunsch läuft.

Im Gegensatz zum Weltcup-Führenden Riiber: Der Norsker feierte den 52. Sieg in seinem 100. Weltcup-Bewerb, er hat also bei mehr als der Hälfte aller seiner Weltcup-Antreten gewonnen.

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele