Regierung noch ratlos

ORF in der Krise: „Brisanz wird unterschätzt“

Medien
02.12.2022 06:01

Der ORF-Stiftungsrat appelliert an die Politik: Bis Ende März muss das neue Finanzierungsmodell des ORF stehen. Die Regierung scheint aktuell unentschlossen, wie das aussehen soll.

Es war eine ebenso konstruktive wie angespannte Sitzung des ORF-Stiftungsrates. Noch schreibt der ORF schwarze Zahlen - mit einem Ergebnis von 0,3 Millionen Euro für 2022.

2023 schaut die Lage düster aus. Die Erhöhung der ORF-Gebühren, die erst dieses Jahr in Kraft getreten ist, ist 2023 bereits verpufft. Die achtprozentige Erhöhung ging von einer Inflation von im Schnitt 1,55 Prozent aus und wurde kurz vor der Energiekrise beschlossen.

Um den Dampfer ORF aus der Schieflage zu bekommen, fordert der Stiftungsrat rasche Entschlüsse von der Politik: Es brauche eine gesetzliche Neuregelung der Finanzierung bis 23. März 2023. Man erhoffe sich 740 Millionen Euro pro Jahr und damit rund 80 Millionen Euro mehr als heuer.

ORF-Chef Roland Weißmann sagt, er habe „einen Plan B in der Tasche“ - für den Fall, dass die Politik nicht die richtigen Weichen für die ORF-Zukunft stellt. Aber die Zeit drängt. (Bild: APA/ROLAND SCHLAGER)
ORF-Chef Roland Weißmann sagt, er habe „einen Plan B in der Tasche“ - für den Fall, dass die Politik nicht die richtigen Weichen für die ORF-Zukunft stellt. Aber die Zeit drängt.

„Man muss sich die Frage stellen: Was ist der öffentlich-rechtliche Rundfunk wert?“, so ORF-Chef Roland Weißmann. Auch Stiftungsratsvorsitzender Lothar Lockl spricht von einer „sehr ernsten“ Lage.

Regierung scheint noch ratlos zu sein
Derzeit konsumieren täglich 6,4 Millionen Österreicher den ORF. Aber gerade dem jungen Publikum muss auf den digitalen Plattformen wie TikTok, YouTube & Co. unabhängige Information geboten werden. Dafür sei der ORF jetzt nicht gerüstet. „Die Politik unterschätzt die Brisanz“, so ein ORF-Stiftungsratsmitglied.

Zuständig ist Medienministerin Susanne Raab (ÖVP). Sie scheint noch unentschlossen, was die ORF-Zukunft betrifft. Aus Regierungskreisen hört man, man habe ein halbes Jahr Zeit, ein neues Finanzierungsmodell zu finden. Denn der Verfassungsgerichtshof hat der Regierung aufgetragen, bis 1. Jänner 2024 die ORF-Finanzierung auf neue Beine zu stellen. Eine Entscheidung Ende erstes Halbjahr ist für viele Experten zu spät.

Wie kann der ORF aus der prekären Lage kommen? Eine Staatshilfe scheint ausgeschlossen zu sein. Eine weitere Gebührenerhöhung von zehn Prozent ist nicht zumutbar.

Bleiben zwei Varianten: den ORF aus dem Budget zu finanzieren. Eine alte FPÖ-Forderung, die nun die Grünen aufgreifen. Oder eine Haushaltsabgabe einzuführen. Die müsste schnell beschlossen werden, um sie zeitgerecht 2024 einheben zu können. Man erinnere sich nur, wie komplex es war, den Klimabonus logistisch aufzusetzen.

Gibt es keine Einigung, bleibt nur eine Programmkürzung. Da große Teile auf einer gesetzlichen Grundlage basieren, bleiben dafür nur jene Programme, die das Gesetz als optional nennt - wie etwa ORF III und ORF Sport plus.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele