07.10.2022 20:30 |

Angriff in Dänemark

Iranische Botschafterin mit dem Messer bedroht

Ein Angreifer ist auf das Gelände der iranischen Vertretung in Kopenhagen eingedrungen und hat die Botschafterin Afsaneh Nadipur mit einem Messer bedroht. Er habe zudem mehrere Autos der iranischen Mission demoliert und sei dann von einem Beamten der Vertretung überwältigt worden, erklärte das Außenministerium in Teheran. Der Botschafterin gehe es den Umständen entsprechend gut.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die Kopenhagener Polizei bestätigte den Vorfall und teilte mit, dass in diesem Zusammenhang ein iranischer Staatsbürger festgenommen worden sei. Er werde am Samstag einem Haftrichter vorgeführt. Ob der Vorfall im Zusammenhang mit den systemkritischen Protesten im Iran steht, war unklar.

Dänische Polizei von Teheran kritisiert
Teheran verurteilte den Vorfall und übte zudem Kritik an der dänischen Polizei. „Es ist bedauerlich, dass im Herzen Europas solch ein Angriff auf eine Frau, die nebenbei noch Botschafterin ist und diplomatische Immunität genießt, passiert“, sagte Außenminister Hussein Amirabdollahian. Er warf der dänischen Polizei zudem vor, trotz Benachrichtigung nicht rechtzeitig vor Ort erschienen zu sein. Das sei verwunderlich, so der Außenminister.

An internationale Vorschriften halten
Am Freitagabend wurde auch der dänische Botschafter in Teheran ins Außenministerium zitiert. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Fars wurde dem Botschafter der offizielle Protest der iranischen Regierung mitgeteilt. Laut der Wiener Konvention sei jedes Land für die Sicherheit der diplomatischen Missionen dort verantwortlich. Teheran erwarte daher von Dänemark, sich dementsprechend an die internationalen Vorschriften zu halten, so das Außenministerium.

 krone.at
krone.at
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?

Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung