Leipzig, ade?

Nkunku hat angeblich bei Chelsea unterschrieben

Fußball International
03.10.2022 11:25

Christopher Nkunku steht laut einem Bericht von „The Athletic“ vor einem Wechsel von RB Leipzig zu Chelsea. Deutschlands Fußballer des Jahres soll demnach einen Vorvertrag bei den Londonern unterschrieben haben. Im Gegenzug soll sich der Premier-League-Klub verpflichtet haben, den Leipzigern eine Ablöse zu zahlen, die über der Ausstiegsklausel des 24-jährigen Franzosen von 60 Millionen Euro liegt.

RB-Boss Oliver Mintzlaff, der seit dem Wechsel von Timo Werner zu Chelsea und wieder zurück beste Kontakte zur Stamford Bridge hat und selbst als Vorstandschef bei Chelsea im Gespräch war, hatte erst im Juni den Kontrakt mit dem Angreifer in Leipzig vorzeitig bis 2026 verlängert. Medienberichten zufolge soll es eine Ausstiegsklausel für den kommenden Sommer geben.

„Intensiver Kampf“
Da die Klausel laut „The Athletic“ erst am Ende dieser Saison in Kraft tritt, gibt Chelsea nun einen höheren Betrag aus, „um sich Nkunku im Voraus zu sichern und einen potenziell intensiven Kampf um seine Dienste zu vermeiden“, hieß es in dem Bericht. Einen Medizincheck soll es bereits im August gegeben haben. Leipzig wollte die Spekulationen nicht kommentieren. Nkunku, der 2019 für 13 Millionen Euro von Paris Saint-Germain nach Leipzig gewechselt war, hatte in der Vorsaison 55 Scorerpunkte in 51 Spielen für RB verbucht.

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele