05.08.2022 21:39 |

Wie die Damen

Beachvolleyballer im Halbfinale, Damen um Bronze

Die österreichischen Beach-Volleyballer haben am Freitag beim europäischen Nations Cup in Wien das Halbfinale erreicht. Die Frauen unterlagen in diesem Deutschland mit 0:2, im Bronze-Match geht es Samstagmittag gegen Lettland. Martin Ermacora/Moritz Pristauz und Robin Seidl/Philipp Waller besiegten Polen am Freitag in der Zwischenrunde bei großer Hitze im erneut vollen Stadion am Heumarkt 2:0. Im Semifinale am Samstagabend treffen sie auf Italien.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Das andere Semifinale des neuen Acht-Nationen-Turniers bestreiten Norwegen und die Niederlande. Die ÖVV-Männer gaben Polen nicht zuletzt dank starker Blockleistungen von Ermacora und Seidl das Nachsehen. Ermacora und Pristauz fertigten Piotr Kantor/Maciej Rudol vor erneut fast 3.000 Fans zunächst unerwartet klar mit 2:0 (16,11) ab. „Es freut mich sehr, dass wir unter Druck eines der besten Spiele unserer Karriere gezeigt haben“, jubelte Ermacora, der die Polen am Netz mehrfach zur Verzweiflung gebracht hatte.

Im zweiten Match ging es viel enger zu. Robin Seidl/Philipp Waller bezwangen Bartosz Losiak/Michal Bryl aber schließlich 2:1 (25,-19,14). Den Matchball verwertete Seidl für den Tag bezeichnend mit einem erfolgreichen Block. Er wollte den Erfolg aber nicht nur auf die erfolgreiche Arbeit am Netz reduziert wissen. „Gegen ein solches Team muss alles passen. Wenn auf diesem Level nicht alle Bereiche funktionieren, dann kannst du nicht gewinnen“, betonte der Kärntner. Auch dank der perfekten Harmonie mit dem Publikum freue er sich schon sehr auf das Halbfinale gegen die Italiener.

Das rot-weiß-rote Frauen-Team zog gegen die favorisieren Deutschen den Kürzeren. Dorina Klinger/Ronja Klinger unterlagen den Vorjahres-EM-Dritten Karla Borger/Julia Sude glatt 0:2 (-13,-12). Katharina Schützenhöfer/Lena Plesiutschnig mussten sich den WM-Bronzemedaillengewinnerinnen Cinja Tillmann/Svenja Müller nach harten Kampf knapp mit 1:2 (-22,17,-14) geschlagen geben.

„Wir können einfach nur stolz sein, wir können uns nichts vorwerfen, wir haben gegen die Drittplatzierten der WM nur knapp verloren. Wir haben eine sehr gute Leistung gezeigt“, betonte Plesiutschnig im Gespräch mit der APA - Austria Presse Agentur. Das Bronze-Spiel gegen die ebenfalls starken Lettinnen werde um nichts leichter, warf sie bereits einen Blick voraus.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 16. August 2022
Wetter Symbol