06.08.2022 08:00 |

Nachhilfe

GoStudent baut sein Geschäftsmodell aus

Der weltweit tätige Anbieter von Online-Lernhilfen startet noch heuer zusätzlich mit Vor-Ort-Kursangeboten.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Das österreichische Start-Up GoStudent hat seit 2020 ein beeindruckendes Wachstum hingelegt: Schon über fünf Millionen (!) Lernwillige werden online unterrichtet. Neben den deutschsprachigen Ländern ist man z. B. noch in Frankreich, Spanien, Italien und England stark. Die Weichen für die Expansion in die USA, Kanada und Südamerika wurden gestellt, in Mexico City das erste Büro außerhalb Europas eröffnet.

Doch Mastermind Felix Ohswald (27) denkt schon an den nächsten Schritt: „Wir werden noch heuer damit starten, Nachhilfe in Gruppen auch offline anzubieten.“ Zum einen können so die Kosten für die Schüler gesenkt werden: Online kostet eine Stunde um die 23 Euro, im Gruppenunterricht vor Ort werden es unter zehn Euro sein. Zum anderen fördere das die Kommunikation. Ohswald: „Wir werden Hybrid-Modelle anbieten, sodass man sich z. B. einmal im Monat live treffen kann.“ Gestartet wird in Großstädten.

Der Umsatz explodierte zuletzt um 800 Prozent, heuer werden rund 400 Millionen Euro erzielt. Es werden schon 2000 Mitarbeiter beschäftigt, davon 400 in Wien. Dazu kommen noch über zehntausend freiberuflich tätige Lehrer, „hauptsächlich Uni-Studenten“, erzählt Ohswald. Er hat mit Gregor Müller die Firma 2016 gegründet, die beiden halten noch 25 Prozent. Investoren aus der ganzen Welt haben sich an dem Wiener Start-up beteiligt, die größten sind Lane Capital und DN Capital (beide USA).

Die Firmenbewertung betrug zuletzt drei Milliarden Euro. Doch die Talfahrt der Tech-Aktien sorgte auch bei Ohswald für eine Euphorie-Bremse. Seine Lehre daraus: „Wir werden uns jetzt stärker auf unsere Kernmärkte in Europa konzentrieren.“

Nicht so rasch wachsen, dafür mehr Augenmerk auf Profitabilität, lautet das Motto. In zwei Jahren will man die Gewinnschwelle erreichen. Ein Börsegang ist prinzipiell ein Thema, aber dazu muss die Stimmung auf den Finanzmärkten wieder besser werden.

Manfred Schumi
Manfred Schumi
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 16. August 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)