27.05.2022 18:23 |

Wegen Drogen

Justiz ermittelt wieder gegen Julian Hessenthaler

Die Staatsanwaltschaft Wien ermittelt erneut gegen Julian Hessenthaler, den Drahtzieher des Ibiza-Videos. Nachdem er Ende März zu dreieinhalb Jahren Haft wegen Kokainhandels verurteilt worden war, handelt es sich nur zwei Monate später wieder um ein Drogendelikt.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die Staatsanwaltschaft Wien bestätigte am Freitag einen entsprechenden Bericht des Online-Mediums „eXXpress“. Im ersten Verfahren wurde der 41-Jährige unter anderem wegen Kokainhandels und gefälschter Urkunden schuldig gesprochen. Das Urteil ist bisher jedoch nicht rechtskräftig.

Bereitschaft zur Korruption und Kontrolle
Hessenthaler produzierte vor drei Jahren das Video, das den ehemaligen FPÖ-Chef und Vizekanzler Heinz-Christian Strache und FPÖ-Klubobmann Johann Gudenus in einer Villa auf Ibiza zeigte. Sie sprachen mit einer vermeintlichen Oligarchennichte und präsentierten dabei ihre Bereitschaft zur Korruption, zum Umgehen von Gesetzen und zur Kontrolle über parteiunabhängige Medien. Nachdem das Video veröffentlicht worden war, kam es zum Bruch der türkis-blauen Koalition einschließlich einer Neuwahl. Strache und Gudenus, der heute als Berater tätig ist, traten zurück.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).