Frist bis 1. Juni

Bisher 180 Anträge von Ukrainern für Parkpickerl

Ab Juni benötigen ukrainische Autos ein Parkpickerl. Die Antragsflut bleibt bisher aber aus.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Noch bis Ende des Monats können Autos mit einem ukrainischen Kennzeichen kostenlos auf Stellplätzen im öffentlichen Raum parken - wir berichteten. Ab 1. Juni ist es jedoch vorbei mit dem Gratis-Parken. Dann heißt es Parkpickerl, Parkschein oder Strafe. Seit dieser Woche können Ukrainer am Magistratischen Bezirksamt bzw. online ein Pickerl beantragen. Der große Ansturm blieb allerdings noch aus. Lediglich 180 Anträge sind eingelangt.

Angesichts von insgesamt 21.144 gelb-blauen Kriegsvertriebenen, die in Wien gemeldet sind, eine doch recht überschaubare Zahl. Doch wie viele der Männer, Frauen und Kinder sind überhaupt mit dem Auto gekommen? Darüber gibt es keine genauen Zahlen, heißt es aus der Magistratsdirektion zur „Krone“. Das werde bei der Registrierung nicht abgefragt.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 17. Mai 2022
Wetter Symbol
Wien Wetter
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)