04.05.2022 13:00 |

Maßnahmen gefordert

Viele mit Deutschproblemen in Schule hier geboren

60 Prozent der Schüler mit Deutschproblemen beim Schuleintritt in Wien werden bereits in Österreich geboren, wachsen hier auf, sind zum Teil Staatsbürger, haben mehr als zwei Jahre den Kindergarten besucht und sprechen dennoch zu Schulbeginn nicht ausreichend Deutsch, um dem Regelunterricht folgen zu können.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Im Schuljahr 2020/21 gab es in den Wiener Volksschulen 10.484 außerordentliche Schüler, das sind jene, die nicht ausreichend Deutsch können. Eine Anfrage der ÖVP Wien an Bildungsstadtrat Christoph Wiederkehr (NEOS) ergab allerdings, dass mehr als 60 Prozent dieser Kinder bereits in Österreich geboren sind. Rund 80 Prozent dieser außerordentlichen Schüler haben mehr als zwei Jahre einen Kindergarten besucht. 31 Prozent haben sogar die österreichische Staatsbürgerschaft.

„Unser Ziel muss es sein, dass jedes in Österreich geborene Kind zu Schulbeginn ausreichend Deutsch kann“, sagt ÖVP-Landesparteiobmann Karl Mahrer. Er fordert umfassende Maßnahmen. Auch härtere Sanktionen bräuchte es.

„Eltern müssen in die Pflicht genommen werden“
„Die Idee von Freiwilligkeit bei der Integration ist endgütlig gescheitert. Eltern sind auch für den Bildungserfolg ihrer Kinder verantwortlich und müssen in die Pflicht genommen werden“, so ÖVP-Integrationssprecherin Caroline Hungerländer. Das VP-Forderungsprogramm sieht die Reduzierung der Gruppengrößen im Kindergarten vor, mehr Sprachförderkräfte in Kindergärten, die Mindestanforderung von C1 bei Kindergartenpersonal und das Bekenntnis der Stadt zu Deutsch als Bildungs- und Umgangssprache.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 19. Mai 2022
Wetter Symbol
Wien Wetter
(Bild: Krone KREATIV)