04.04.2022 10:18 |

Alarmglocken schrillen

William und Kate: Umzug, um die Queen zu schützen

Prinz William und Herzogin Kate ziehen im Sommer mit ihren Kindern Prinz George, Prinzessin Charlotte und Prinz Louis nach Windsor in die Nähe von Queen Elizabeth II. Britische Zeitungen kolportieren, Prinz Charles und Prinz William hielten dies für nötig, um die Queen vor den Einflüsterungen ihres Lieblingssohnes Prinz Andrew zu schützen, der versuchen soll, trotz der Schmach, die er dem Königshaus bereitet, in die Öffentlichkeit zurückzukehren und wieder eine größere Rolle zu spielen. Seit seinem Auftritt bei der Trauerfeier für Prinz Philip schrillen die Alarmglocken. 

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Wie britische Medien am Montag berichteten, suchen der Herzog und die Herzogin von Cambridge derzeit einen Wohnsitz im westlich von London gelegenen Windsor. Die Queen hat Windsor Castle zu ihrem Hauptwohnsitz gemacht und der Sohn von Prinz Charles wolle mit seiner Familie näher bei ihr wohnen.

Privathäuser besichtigt
Es heißt, das Paar werde nicht in einer der königlichen Residenzen auf dem Gelände von Windsor Castle leben, sondern schaue sich Privathäuser an. Auch Schulen für die Kinder in der Umgebung wurden bereits besichtigt. Prinz Harry und Herzogin Meghan bewohnten vor ihrem Umzug in die USA das Frogmore Cottage auf dem Gelände. Momentan lebt dort Prinzessin Eugenie mit ihrem Mann Jack Brooksbank und ihrem Sohn August.

„Befürchtungen“ wegen Prinz Andrew
Prinz Andrew bewohnt die Royal Lodge in Windsor Great Park in der Nähe des Schlosses, was auch einer der Gründe sein könnte, warum William nach Windsor ziehen will. Britische Zeitungen unken, Andrew würde seine Nähe zur Queen ausnützen und versuche gerade, mit ihrer Hilfe in die Öffentlichkeit zurückzukehren.

Eine Quelle sagte gegenüber der Zeitung „The Sun“, dass die Notwendigkeit für den Herzog und die Herzogin von Cambridge, nach Windsor zu ziehen, „immer mehr“ wachse, weil Andrew „viel Zeit mit der Königin verbringt“.

Die Quelle: „Es gibt echte Befürchtungen, dass er, obwohl er im Jänner aus der Firma verbannt wurde, seine Nähe zur Queen als Sprungbrett zurück ins öffentliche Leben nutzt.“

Im Blitzlicht der Kameras
Zur Trauerfeier für Prinz Philip im März war Andrew zur Überraschung vieler an ihrer Seite aufgetaucht und hatte sie zu ihrem Platz in der Westminster Abbey gebracht, sodass alle Kameras auch auf ihn gerichtet waren. Eigentlich hätte der Dekan der Westminster Abbey die Königin zu ihrem Platz begleiten sollen. 

Es war der erste Auftritt des Prinzen, nachdem er sich mit Jeffrey Epsteins Opfer Virginia Giuffre, die ihm vorwarf, sie als junge Frau missbraucht zu haben, auf eine Millionenzahlung geeinigt hatte. 

Prinz William und Prinz Charles sollen sehr verärgert über Prinz Andrew gewesen sein, dass er eine so öffentlichkeitswirksame Veranstaltung ausgenutzt hat. Die zukünftigen Könige waren sich „absolut einig“, dass es für ihn „unnötig“ sei, so eine hochkarätige Rolle zu spielen, schrieb der „Mirror“. Die Queen hätte die Proteste ihrer beiden Nachfolger aber weggewischt. 

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 22. Mai 2022
Wetter Symbol