„Dominante Variante“

Omikron-Subtyp BA.2 sorgt für Rekordzahlen in OÖ

Oberösterreich
10.03.2022 16:30

Eine Erklärung für die auch in Oberösterreich auf Rekordniveau liegende Zahl an Corona-Neuinfektionen - 8399 am Donnerstag innerhalb von nur 24 Stunden - ist für Simulationsforscher Niki Popper die Omikron-Variante BA.2 (B.1.1.529). Sie sei infektiöser als bisher angenommen, was zu einer verstärkten Ausbreitung führe.

In seiner Modellrechnung sei jener Subtyp des Virus SARS-CoV-2 inzwischen die „dominante Variante“, informierte er das Land in der jeden Donnerstag stattfindenden Lageanalyse. Die stärker als vorhergesagte Verbreitung sorge laut Popper dafür, dass die Sieben-Tage-Inzidenz kommende Woche in Oberösterreich weiter steigen werde. Am Donnerstagnachmittag betrug sie 2774,9.

Der Wiener Simulationsforscher Dr. Niki Popper (Bild: APA/Georg Hochmuth)
Der Wiener Simulationsforscher Dr. Niki Popper

Es zeichne sich ab, dass der Peak erst in der Kalenderwoche 12 (ab 21. März) erreicht werde. Vor zwei Wochen war der Simulationsforscher noch davon ausgegangen, dass bis Mitte März die Sieben-Tage-Inzidenz auf rund 1500 zurückgehen werde.

Seine nach oben aktualisierte Prognose dürfte aber keine schwerwiegenden Konsequenzen für die Spitäler nach sich ziehen. Popper rechne jedenfalls damit, dass die Belegung der Intensivbetten „als zentraler Richtwert weiter stabil und auf niedrigem Niveau“ bleiben, hieß es dazu aus dem Büro von Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP).

Entspannung voraussichtlich erst im April
Allerdings bleibe der März für die Normalstationen ein heikler Monat. Denn wegen des nochmaligen Aufschwingens der Inzidenz prognostizierte der Experte einen Belag von bis zu 450 Normalbetten. Erst im April sei eine Entspannung zu erwarten, so Popper.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele