26.02.2022 06:00 |

Oft unterschätzt

Omikron: Warum mild nicht gleich mild ist

Eine Infektion mit Omikron verursacht in der Regel weniger oft schwere Krankheitsverläufe bei den Betroffenen. Lustig ist aber auch eine Erkrankung mit dieser Virusvariante nicht.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Was ein milder Verlauf ist, kommt sehr darauf an, wen man fragt: „Wenn man wissenschaftliche Publikationen dazu konsultiert, fällt zumeist alles darunter, was nicht hospitalisierungspflichtig ist, also alles, was man daheim auskurieren kann“, erklärt Virologin Monika Redlberger-Fritz von der MedUni Wien: „Im herkömmlichen Sinn, also wenn man jemanden außerhalb des medizinischen Bereichs fragt, versteht man vermutlich einen Husten oder Schnupfen darunter.“

„Man kann sich auch sterbenskrank fühlen“
Bei einer Infektion mit Omikron können die Symptome aber vielfältiger sein als nur ein bisschen Kopfweh und ein paar Nieser. So kann man durchaus etwa mit hohem Fieber, Schmerzen in der Lunge und Atembeschwerden daheim darniederliegen – und da ist die Lage noch lange nicht so weit, dass man Sauerstoff braucht und stationär aufgenommen werden muss.

Zitat Icon

Aus wissenschaftlicher Sicht umfasst ein milder Verlauf jene Krankheitsfälle, bei denen man nicht stationär aufgenommen werden muss, sondern die man daheim auskurieren kann.

Virologin Monika Redlberger-Fritz, MedUni Wien

„Man kann sich auch sterbenskrank fühlen, ohne dass man in Lebensgefahr schwebt“, erklärt es etwa Stephan Ludwig, Virologe der Universität Münster plakativ. Und das bekommen derzeit auch immer mehr Österreicher zu spüren. Deshalb hatte eben auch die Weltgesundheitsorganisation WHO davor gewarnt, Omikron als milde Variante zu bezeichnen.

Von asymptomatischer bis zu kritischer Erkrankung
Wie die Einstufung der Verläufe einer Covid-Erkrankung erfolgt, erklärt etwa das deutsche Robert-Koch-Institut genau:

  • Asymptomatische Infektion: Der PCR-Test ist positiv, Symptome treten aber dennoch keine auf.
  • Milde bzw. moderate Erkrankung: Der Infizierte leidet an erkältungsähnlichen Symptomen wie Husten, Fieber, Schnupfen, Halsweh. Dazu können Geruchs- und Geschmacksstörungen kommen, Atemnot, Gliederschmerzen, Kopfweh, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall.
  • Schwere bis kritische Erkrankung: Der Infizierte entwickelt z. B. eine schwere Pneumonie, also eine Lungenentzündung. Und kritisch wird es laut Robert Koch-Institut, wenn er mechanisch beatmet werden muss oder eine „andere Art von Organunterstützung“ benötigt, um zu überleben. Ursachen können hierbei z. B. akutes Lungenversagen, Blutvergiftung, Kreislaufschock oder auch Organversagen sein.
Silvia Schober
Silvia Schober
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 23. Mai 2022
Wetter Symbol