18.02.2022 11:16 |

Unter Aufsicht Putins

Russland plant Raketen-Manöver für Samstag

Obwohl sich die Lage um einen möglichen Konflikt in der Ukraine weiterhin nicht entspannt hat, gießt Russland nun offenbar zusätzliches Öl ins Feuer. Wie das russische Verteidigungsministerium am Freitag bekannt gab, soll am Samstag ein Raketen-Manöver geplant sein - Wladimir Putin persönlich soll die Übung beaufsichtigen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Am 19. Februar wird unter der Leitung des Obersten Befehlshabers der russischen Armee, Wladimir Putin, eine geplante Übung der Kräfte zur strategischen Abschreckung organisiert“, erklärte das Verteidigungsministerium. Putin werde die geplante Übung mit strategischen ballistischen Raketen und Marschflugkörpern beaufsichtigen, teilte das Ministerium laut Nachrichtenagenturen am Freitag mit.

Während dieser Übungen würden „ballistische Raketen und Marschflugkörper abgeschossen“, zitierten die Nachrichtenagenturen aus der Mitteilung.

Weiteren Rückzug angekündigt
Die Ankündigung kam insofern unerwartet, da Russland nach eigenen Angaben mit dem Abzug weiterer Soldaten und militärischer Ausrüstung von der ukrainischen Grenze begonnen hat. Einige Soldaten seien nach dem planmäßigen Abschluss ihrer Militärübungen in ihre Garnisonen in der westrussischen Region Nischni Nowgorod zurückgekehrt, hieß es. Ebenfalls abgezogen worden sei militärisches Gerät, das Panzerarmeeeinheiten im westlichen Militärdistrikt gehöre.

EU-Beratungen am Montag
Erst am Donnerstag hatte Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) erklärt, dass er eine entsprechende Ankündigung als „Fake-Abzug“ sehe. Er gehe weiterhin davon aus, „dass auf Knopfdruck eine Invasion in die Ukraine möglich ist“. Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) und seine EU-Amtskollegen beraten am Montag in Brüssel über die jüngsten Entwicklungen. Gast ist der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba.

Der Westen befürchtet angesichts des massiven Truppenaufmarschs an der Grenze zur Ukraine einen russischen Angriff auf das Nachbarland, die Regierung in Moskau weist dies zurück. EU-Sanktionen gegen Russland liegen bereit.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).