25.01.2022 12:07 |

Bohrkerne analysiert

Gletscher in den Alpen schmelzen abnormal schnell

Der heute beobachtbare starke Gletscherschwund ist historisch betrachtet ein außergewöhnliches Ereignis. Das belegt eine Analyse von Bohrkernen, die nun am Gipfel der Tiroler Weißseespitze auf knapp 3500 Meter Seehöhe entnommen wurden. Damit können Forscher der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) 6000 Jahre in die Klimavergangenheit sehen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Durch den Klimawandel sind die heimischen Gletscher stark unter starken Druck geraten. Selbst in großer Höhe schmelzen die Eiskappen ab. Der Gletscher auf der Weißseespitze an der Grenze zwischen Tirol und Südtirol liegt etwa auf 3498 Meter Seehöhe und verliert im Schnitt derzeit pro Jahr 60 Zentimeter Eis.

„Insgesamt gibt es hier noch zehn Meter Eis, dessen unterste Schicht etwa 6000 Jahre alt ist. Durch den Vergleich mit historischen Aufzeichnungen und instrumentellen Messdaten, die in den Alpen bis 1770 zurückreichen, wissen wir, dass der derzeitige Masseverlust deutlich höher ist als der Schnitt der vergangenen 6000 Jahre“, sagt Wissenschaftlerin Andrea Fischer vom Institut für Interdisziplinäre Gebirgsforschung der ÖAW.

Gletscher verlor rund 40 Meter Eis
Der Gletscher auf der Weißseespitze hat zwischen 1893 und 2018 rund 40 Meter Eis verloren, in etwa zehn Jahren wird die Eiskappe komplett verschwunden sein. Damit verlieren wir eines der wichtigsten Archive für extreme Klimaereignisse. „Schmelzereignisse auf dieser Seehöhe waren in der Vergangenheit Einzelfälle. Heute verliert die Eiskappe jedes Jahr einen halben Meter. Die Schmelze passiert im Sommer, wir sehen auch, dass die Eiskappe durch Winderosion im Winter und die fehlenden Sommerschneefälle kaum mehr wächst“, sagt Fischer, die Erstautorin der Studie, die im „Nature Scientific Reports“ veröffentlicht wurde, ist.

Jahresringe im Eis geben Auskunft
Woher die Forscher das wissen? Aus der Analyse von Bohrkernen, die aus dem Eis entnommen werden. „Hier sieht man - ähnlich wie bei Jahresringen von Bäumen - die hellen Schichten mit lufthaltigem Wintereis und dunkle Schichten mit Staub, Ruß und organischen Ablagerungen, die Schmelzereignisse im Sommer zeigen. Sehr dunkle Schichten weisen auf ungewöhnliche, mehrere Wochen lange Warmphasen hin“, sagt Fischer. Die aus den Bohrkernen gewonnenen Klimadaten werden von den Forscher/innen mit Daten aus anderen Quellen kombiniert.

Archiv von Extremereignissen
„Es ist immer schwierig, die Daten zusammenzuführen, weil Messreihen oft nur Mittelwerte sind und die Messstationen oft im Tal stehen. Die Gletscher selbst hingegen zeigen jedes Schmelzereignis und jede Schwankung der Niederschläge als Signal an“, sagt Fischer. Ein solches Archiv von Extremereignissen ist für die Wissenschaft von enormem Interesse, weil es gerade solche Ausreißer sind, die für die Sicherheit der Siedlungen in den Alpen auch in Zukunft ausschlaggebend sein werden. Die Daten aus den Bohrkernen können etwa dabei helfen, Modelle für künftige Hochwasserereignisse zu erstellen.

Forscher wollen möglichst viele Bohrkerne nehmen
Deshalb versuchen das Forschungsteam der ÖAW derzeit, möglichst viele Eisbohrkerne aus dem noch vorhandenen Eis zu entnehmen und für zukünftige Analysen zu konservieren. Älteres organisches Material im Eis lässt sich mit der Radiokarbonmethode (C14-Methode) grob datieren, nicht aber für den Zeitraum, für den parallel auch Wetteraufzeichnungen und Gletschermessdaten existieren.

„Wir versuchen, so viele Bohrkerne wie möglich zu retten, bevor die Eiskappen weg sind. Das ist allerdings eine große Herausforderung, weil die Zielregionen oft unzugänglich sind und die Entnahme viele Ressourcen benötigt. Die Mühe lohnt aber definitiv, weil wir aus den Analysen noch viel über das Klima lernen können“, sagt ÖAW-Forscherin Fischer.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 24. Mai 2022
Wetter Symbol