16.01.2022 09:49 |

Verbände gefordert

Wird Djokovic jetzt länger gesperrt?

Dass Novak Djokovic Australien verlassen muss, wird wohl erst der Beginn einer ganzen Litanei an Reaktionen und Konsequenzen sein. Kundige Beobachter halten auch eine längere Sperre nicht für ausgeschlossen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die Urteilsbegründung wollen die Richter am Montag verlesen. Bis dahin - und ziemlich sicher auch darüber hinaus - wird viel spekuliert werden. Etwa über die konkrete Zukunft der Nummer eins der Welt. Dass die Tennis-Szene zur Tagesordnung übergeht, ist kaum zu erwarten. Kein großer Verband, allen voran die ATP, hat sich bisher zu Wort gemeldet. Das wird wohl demnächst passieren. Und dann müssen ITF, ATP und die Grand-Slam-Turnier-Veranstalter Farbe bekennen. So tun, als ob alles bestens wäre? Vermutlich keine Option.

„Es braucht eine Sperre“
„Aus meiner Sicht braucht es eine Sperre für Djokovic“, posaunte etwa am Sonntagvormittag Sky-Tennis-Experte Paul Häuser: „Die Verbände müssen ein Vermittlungsverfahren gegen Djokovic einleiten. Man kann nicht stehen lassen, dass er etwa mit einem positiven PCR-Test zu einem Interview gegangen ist und diese Information dem Journalisten gar nicht mitgeteilt hat.“

Tatsächlich wird spannend zu beobachten sein, wie die anderen Grand-Slam-Veranstalter wie die French Open, das chronologisch nächste Turnier des Jahres, auf die Causa Djokovic reagieren. Bleiben sie bei der Impfpflicht, wird „Nole“ wohl auch in Frankreich nicht seinen 21. Grand-Slam-Titel holen können.

Drei Jahre kein Visum für Australien?
In Australien wird er das ohnehin für längere Zeit nicht tun. Dem sogenannten „Migration Act“ zufolge kann der Serbe nun „außer unter bestimmten Umständen“ drei Jahre lang kein Visum für Australien mehr beantragen. „Zu bestimmten Umständen gehören zwingende Umstände, die die Interessen Australiens betreffen, oder zwingende Umstände, die die Interessen eines australischen Staatsbürgers, eines ständigen Einwohners oder eines berechtigten neuseeländischen Staatsbürgers betreffen“, heißt es auf der Seite des Ministeriums. Gut möglich also, dass die Affäre Auswirkungen auf die gesamte Karriere des Novak Djokovic hat.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 27. Mai 2022
Wetter Symbol