Psychosoziale Teams

SPÖ fordert Hilfe für Jugendliche an den Schulen

Nach der Ankündigung des neuen Jugendlandesrates Wolfgang Hattmannsdorfer (ÖVP), wegen der Coronakrise die psychologische Beratung in Oberösterreich auszubauen, erneuert die SPÖ ihre Forderung: Um Depressionen erst gar nicht entstehen zu lassen, soll die Hilfe aktiv zu den Jugendlichen gebracht werden.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Für die erste Jahreshälfte hat Hattmannsdorfer einen Gesundheitsschwerpunkt im Jugendreferat angekündigt. Wie berichtet, soll das Beratungsangebot für Jugendliche online und offline ausgebaut werden. Der ÖVP-Politiker reagiert damit auf eine besorgniserregende Studie der Donau-Universität Krems, wonach mehr als 60 Prozent der Mädchen und fast 40 Prozent der Burschen zwischen 14 und 20 Jahren in der Coronakrise an einer mittelgradigen Depression leiden.

Nicht nur „Nachsorge“
Hattmannsdorfers Initiative sei begrüßenswert, findet SPÖ-Klubobmann Michael Lindner. Er wünscht sich allerdings, dass es gar nicht erst zu Depressionen kommt: Es solle nicht nur „Nachsorge“ betrieben werden – wenn die Probleme so groß sind, dass sich die Betroffenen selbst melden – sondern auch Vorsorge. Er tritt dafür ein, „aktiv in die Schulen zu gehen, um dort den Lebensmut der Jungen zu stärken und Präventionsarbeit zu betreiben“.

Omikron mache Situation schlimmer
Lindner erneuert in diesem Zusammenhang eine Forderung, die die SPÖ schon vor fast einem Jahr zum ersten Mal formuliert hat: Psychosoziale Teams sollen an Schulen und Kinderbetreuungseinrichtungen eingesetzt werden, damit die jungen Menschen aufgestaute Ängste und Emotionen verarbeiten können. Denn Omikron mache die Situation noch schlimmer.

Christian Ortner
Christian Ortner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 24. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)