07.01.2022 05:52 |

„Das war zu viel!“

Kollege schwer verletzt: Pinturault platzt Kragen

Riesengroßer Ärger nach der Slalom-Farce in Zagreb: Nachdem sich sein Teamkollege Victor Muffat-Jeandet beim Rennen, das nach 19 Läufern aufgrund der miserablen Verhältnisse abgebrochen wurde, verletzt hatte, platzt Alexis Pinturault der Kragen. „Das war heute zu viel, FIS“, schimpft der Franzose.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Toter Schnee, die Piste völlig kaputt. An ein Rennen war in Zagreb eigentlich nicht zu denken. Doch der Bewerb wurde trotz unfairer Bedingungen gestartet. Nach 19 Startern zog man einen Schlussstrich, das Rennen wurde abgebrochen.

Doch da war es um Victor Muffat-Jeandet schon geschehen. Der Technik-Spezialist wurde Opfer der gefährlichen Umstände. Die Diagnose: Bruch des rechten Knöchels, wie der französische Ski-Verband mitteilte.

Große Sorge um Freund
Ski-Star Alexis Pinturault geht daraufhin mit den Verantwortlichen hart ins Gericht. „Das war heute zu viel, FIS“, ärgert sich der Franzose in den sozialen Medien. Pinturault sei irritiert und voller Sorge um seinen Teamkollegen und Freund. Ein Rennen, das wohl noch länger für Gesprächsstoff sorgen wird …

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 23. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: whow)