03.01.2022 12:37 |

„War herausfordernd“

Demo-Bilanz: Tausende Anzeigen, 380 Festnahmen

Wochenende für Wochenende haben im vergangenen Jahr zahlreiche Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen im ganzen Land stattgefunden. Tausende Polizeibeamte mussten dafür zusätzliche Arbeitsstunden leisten. Insgesamt fielen durch die Protestaktionen, die immer wieder in gewalttätigen Exzessen endeten, Kosten in Höhe von 18 Millionen Euro an, außerdem gab es 19.500 Anzeigen und 380 Festnahmen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Der Aufwand, um die Demonstrationen für alle Bürger möglichst sicher ablaufen zu lassen, war enorm: Straßen mussten immer wieder gesperrt werden, die Demo-Züge wurden von Tausenden Beamten in Spezialausrüstung stundenlang begleitet. Insgesamt verrichteten Polizisten wegen der Protestaktionen so 570.000 Einsatzstunden.

Zitat Icon

Fast 570.000 Einsatzstunden bei den Demonstrationen der Corona-Maßnahmen-Kritiker machen deutlich, wie herausfordernd das vergangene Jahr für die Polizei war. Die Polizistinnen und Polizisten haben unter schwierigen Bedingungen herausragende Arbeit geleistet.

Innenminister Gerhard Karner

Dabei agierten zahlreiche Demo-Teilnehmer nicht gesetzeskonform: 19.000 Verwaltungsanzeigen wurden erstattet, mehr als 500 Strafanzeigen - etwa wegen Widerstand gegen die Staatsgewalt, das Verbotsgesetz oder Körperverletzung - mussten geschrieben werden.

Zudem kam es zu Hunderten Festnahmen: Für mehr als 200 Personen klickten wegen Übertretungen nach dem Verwaltungsstrafgesetz die Handschellen, über 180 weitere wurden nach Bestimmungen der Strafprozessordnung festgenommen.

Corona-Demo-Bilanz 2021

  • 570.000 Einsatzstunden
  • 19.000 Verwaltungsanzeigen
  • mehr als 500 Strafanzeigen
  • mehr als 380 Festnahmen
  • 39 verletzte Polizisten

Dass diese Einsätze für Polizisten nicht nur anstrengend, sondern auch gefährlich sind, zeigt ein Blick auf die Bilanz der Verletzten: So wurden nicht weniger als 39 Beamte im Zuge ihres Einsatzes bei den Corona-Demonstrationen verletzt.

Vier verletzte Polizisten im neuen Jahr
Auch am ersten Woche des noch sehr jungen Jahres kam es nun bereits wieder zu Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen. Vier weitere Beamten wurden dabei im Einsatz verletzt. „Die Polizei wird auch bei den bevorstehenden Demonstrationen konsequent gegen jene vorgehen, die das Grundrecht auf Versammlung missbrauchen“, so Karner entschlossen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 24. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)