10.12.2021 11:49 |

184 gefährdete Arten

Viele Tiefsee-Lebewesen vom Aussterben bedroht

Forschern zufolge sind Dutzende Arten in der Tiefsee vom Aussterben bedroht. Nach Untersuchungen von Wissenschaftlern der Queen‘s University Belfast und anderen internationalen Forschern wurden 184 Lebewesen der Tiefsee auf die sogenannte Rote Liste gefährdeter Arten der Weltnaturschutzunion (IUCN) gesetzt. Zwei Drittel davon sind akut bedroht.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Von den 184 Arten, die nun auf der Roten Liste stehen, gelten 39 Prozent als vom Aussterben bedroht. Insbesondere im Indischen Ozean steht es den Forschern zufolge schlecht um die Lebewesen. „Das deckt sich mit der Vergabe von Tiefseebergbauverträgen, die von der Internationalen Meeresbodenbehörde gewährt wurden, was das Risiko hervorhebt, dass der Bergbau Arten gefährdet und deutlich zeigt, warum wir diese Daten benötigen“, schrieben die Forscher im Journal „Frontiers in Marine Science“.

Bei ihrer Untersuchung haben sich die Forscher insbesondere auf Arten konzentriert, die an sogenannten hydrothermalen Quellen leben - nur eines von vielen Ökosystemen in der Tiefsee. Die Artenvielfalt an diesen Quellen, von denen es weltweit um die 600 gibt, wird mit jener von Regenwäldern oder Korallenriffen verglichen.

Tiefseebergbau als große Bedrohung
Die Autoren forderten schärfere Maßnahmen, um etwa Tiefseebergbau stärker zu reglementieren. Bisher wurden für die Rote Liste mehr als 140.000 Arten hinsichtlich ihrer Gefährdung bewertet. Nicht alle sind bedroht. Rund 15 Prozent der eingetragenen Arten leben in den Meeren. Bisher fanden sich aber den Autoren zufolge kaum Tiere aus der Tiefsee darauf.

Die Liste gilt als wichtiges Instrument für den Artenschutz, da sie den Zustand bestimmter Arten in vergleichbarer Weise dokumentiert.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 22. Jänner 2022
Wetter Symbol