25.11.2021 07:42 |

Impfung soll schützen

Arzt: Covid bei Kindern „unkalkulierbares Risiko“

Keine Kinderkrankheit führe zu so vielen Aufenthalten in Spital oder gar Intensivstation wie Covid, sagt Kinderarzt Karl Zwiauer. Daten der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde (ÖGKJ) zufolge landeten im April 2021 in der dritten Pandemiewelle pro Woche ein bis drei Kinder und Jugendliche auf Intensivstationen. Die Impfung soll hier helfen - für Donnerstag wird die EMA-Entscheidung über die Zulassung des Corona-Impfstoffes für Fünf- bis Elfjährige erwartet.

Als Vergleich nennt der Mediziner die Masern, an denen eines von 1000 infizierten Kindern schwer erkranke. „Mit der Impfung haben wir das in den Griff bekommen“, stellt er fest. Das gleiche Ergebnis wolle man mit der Covid-Impfung von fünf- bis elfjährigen Kindern erzielen. Denn Corona stelle für Kinder ein „unkalkulierbares Risiko“ dar. An einem pädiatrischen hyperinflammatorischen Syndrom mit Multiorganbeteiligung erkrankt in Österreich laut der ÖGKJ rund eines von 1000 infizierten Kindern.

Long Covid: Warnung vor „Zigtausenden“ Betroffenen
Dieses Krankheitsbild führe zu hohen Krankheitsbürden, sagt Zwiauer, der auch Mitglied des Nationalen Impfgremiums (NIG) ist. Ob ein Kind an Long Covid erkranke, sei außerdem nicht abschätzbar, unabhängig davon, ob die Erkrankung selbst einen leichten oder schweren Verlauf nehme. „Auch wenn nur drei Prozent der Kinder Long Covid entwickeln - und das ist sehr niedrig gegriffen - gibt es Zigtausend Betroffene“, warnt der Experte.

Vertrauen in die Impfung
Bedenken über mögliche neue Nebenwirkungen habe es auch vor der Impfung Jugendlicher gegeben, außer einem niedrigen Risiko für eine Herzmuskelentzündung seien keine aufgetreten. Bei den noch Jüngeren geht Zwiauer ebenfalls nicht von einer neuen, unbekannten Problematik nach dem Stich aus. Aus den USA, wo die Impfung für Unter-Zwölfjährige bereits zugelassen ist, kämen keine Mahnhinweise. Dem Risiko einer Covid-Infektion mit einer großen Bandbreite an möglichen Krankheitsbildern - „von nichts bis zu einer schweren Erkrankung mit monatelangen Folgen“ - stellt er eine Impfung entgegen, „von der wir bis dato wissen, dass sie sehr gut vertragen wird“. Bisher spreche absolut nichts gegen eine Impfung, teilt er skeptischen Eltern mit.

Kinder werden in Österreich bereits „off-label“ - also ohne Zulassung - gegen Corona geimpft, in Wien beispielsweise auch in der Impfstraße im Austria Center Vienna. Eine Entscheidung der EU-Arzneimittelbehörde EMA über die Zulassung des Impfstoffs von Biontech/Pfizer wird am Donnerstag erwartet. Ist diese fix, geht Zwiauer auch von einer dementsprechenden Empfehlung des NIG aus.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 01. Dezember 2021
Wetter Symbol