24.11.2021 15:41 |

„Das war es“

Putin bekam Sputnik zusätzlich als Nasenspray

Russlands Präsident Wladimir Putin hat sich nach eigenen Angaben am Sonntag seine dritte Dosis des Corona-Vakzins Sputnik geholt. Kurz nach dieser Auffrischungsimpfung hat er das russische Präparat auch noch in Nasenspray-Form verabreicht bekommen. „Danach habe ich 15 Minuten dort gesessen, und das war es“, so Putin. 

Ein Vertreter des staatlichen Gamaleja-Forschungsinstituts, das Sputnik V entwickelt hat, habe ihm das Puder-Spray Anfang der Woche in die Nase gesprüht, sagte Putin am Mittwoch während einer Videokonferenz mit Regierungsvertretern, die im Staatsfernsehen übertragen wurde.

Einige russische Experten hatten sich unlängst für eine Kombination aus Booster-Impfung und Nasenspray für einen besseren Schutz ausgesprochen. Der 69 Jahre alte Kremlchef hatte sich erst vor wenige Tagen mit dem Impfstoff Sputnik Light „boostern“ lassen. Die Verabreichung des Puder-Sprays sei „der zweite Teil dieser Prozedur“ gewesen, erklärte er nun. Filmen ließ sich der Kreml-Chef bei der Impfung erneut nicht. 

Russland verfügt über fünf eigene Vakzine
Am Mittwoch wollte das Gesundheitsministerium zudem ein Präparat für Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren zulassen. Die Impfquote ist im flächenmäßig größten Land der Erde dennoch verhältnismäßig niedrig: Rund 40 Prozent der 146 Millionen Einwohner sind vollständig geimpft.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).