23.11.2021 08:01 |

Nach „Krone“-Bericht

Viele Zivis wollen Bauern in Notsituationen helfen

Unzählige junge Kärntner meldeten sich nach dem „Krone“-Bericht über die dramatische Situation auf Bauernhöfen, um während ihres Zivildienstes Landwirte zu unterstützen. „Die Plätze für 2022 sind voll!“, freut sich vor allem Landwirtschaftskammer-Präsident Siegfried Huber.

„Wir sind sehr dankbar. Nach dem Bericht in der ,Krone’ haben sich unzählige junge Männer bei uns gemeldet. Sie alle wollen während ihrer Zivildienstzeit heimischen Bauern in Not helfen!“, sagt Siegfried Huber, Präsident der Landwirtschaftskammer Kärnten.

Viele Kärntner Landwirte fallen jedes Jahr aus
Viele Kärntner Landwirte fallen jedes Jahr wegen Krankheit oder nach Unfällen und Schicksalsschlägen aus. Die Not am Hof ist dann groß. In solchen Situationen ist schnelle und kompetente Hilfe gefragt.

Unterstützung für 2022 gesichert
Und diese Unterstützung ist für 2022 jetzt gesichert! „Wir haben so viele Anfragen wie noch nie bekommen. Diese Woche laufen noch die letzten Vorstellungsgespräche, dann ist der kommende Einrückungstermin für Zivildiener auf den Bauernhöfen optimal ausgelastet“, sagt Wilfried Mödritscher, Zivildienst-Einsatzleiter in der Landwirtschaftskammer.

Zitat Icon

„Viele dieser Männer leben selbst auf Bauernhöfen. Und das ist gut! Denn es ist wichtig, dass die Helfer fachkundig sind und auch anpacken können.“

Wilfried Mödritscher, Zivildienst-Einsatzleiter in der Landwirtschaftskammer.

Viele Anfragen für die nächsten Jahre
„Sogar für 2023 und 2024 haben sich junge Burschen, die einen Wehrersatzdienst leisten möchten, gemeldet.“ Was Mödritscher besonders freut: „Viele dieser Männer leben selbst auf Bauernhöfen. Und das ist gut! Denn es ist wichtig, dass die Helfer fachkundig sind und auch anpacken können.“

Praktikum für Interessierte ohne landwirtschaftlichen Vorwissen
Auch viele Jugendliche, die mit dem Thema Landwirtschaft nicht vertraut sind, meldeten sich: „Für diese Bewerber können wir ein Praktikum empfehlen. Traktorführerschein oder Vorwissen sind da nämlich nicht notwendig. Denn in diesem Bereich werden Landwirte, die sich nicht in einer Notsituation befinden, bei ihrer täglichen Arbeit unterstützt.“

Elisa Aschbacher
Elisa Aschbacher
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 28. November 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)