Wegen Corona-Kontrolle

Bursch war angefressen: Er fackelte Polizeiauto ab

Immer wieder kam es in den vergangenen Wochen in Linz-Ebelsberg zu Problemen mit einer Jugendbande, diese gipfelten in einem Brandanschlag auf die Beamten am vergangenen Sonntag. Jetzt wurden drei Täter ausgeforscht. Ihr Motiv: Sie waren auf die Polizei angefressen, weil diese die Corona-Maßnahmen kontrollieren.

Man kann nur froh sein, dass der ursprüngliche Plan der Jugendbande nicht aufgegangen ist. Denn die drei bisher ausgeforschten Täter – zwei 16-Jährige und ein 20-jähriger Linzer – gaben an, dass sie die Polizisten gezielt in einen Hinterhalt locken wollten, um sie dann körperlich zu attackieren oder mit Benzin zu übergießen und anzuzünden.

Benzin in Flasche umgefüllt
Am Nachmittag des 14. Novembers hatten sie sich getroffen und den Polizeieinsatz herbeigeführt. Sie wollten die Beamten provozieren und mit Steinen bewerfen. Einer der Jugendlichen hatte auch einen Kanister mit Benzin dabei. Damit es nicht zu auffällig war füllten sie den Brandbeschleuniger in eine Flasche um. Damit machten sie sich auf die Suche nach der Polizei.

Zitat Icon

Wir stehen noch am Beginn der Ermittlungen, aber wir konnten bereits drei Täter ausforschen. Wir haben ihre Handys sichergestellt.

Ulrike Breiteneder, Sprecherin der Staatsanwaltschaft Linz

Video ins Internet gestellt
Am Parkplatz des Friedhofs Ebelsberg entdeckten sie aber „nur“ einen abgestellten Streifenwagen. Der 16-jährige Haupttäter und sein gleichaltriger Freund – beide Österreicher – übergossen das Fahrzeug und zündeten es an. Ein 20-Jähriger filmte die Wahnsinnstat und stellte das Video ins Internet. Alle drei wurden mittlerweile einvernommen.

Zitat Icon

Die Täter hatten den perfiden Plan, die Polizisten gezielt in einen Hinterhalt zu locken und sie dann auch körperlich zu attackieren.

Andreas Pilsl, Landespolizeidirektor von Oberösterreich

20 Mitglieder in der Bande
„Es fanden Hausdurchsuchungen statt und die Handys wurden sichergestellt. Wir hoffen noch weitere Mitglieder ausfindig zu machen und weitere Straftaten der Gruppe zu klären“, so Ulrike Breiteneder von der Staatsanwaltschaft Linz. Die Polizei geht bei der Jugendbande von rund 20 Mitgliedern aus.

Philipp Zimmermann
Philipp Zimmermann
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 02. Dezember 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)