10.11.2021 18:54 |

Zeitraffer-Video

So dramatisch schrumpft ein Gletscher auf Island

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts reichte der Breidamerkurjökull, eine große Gletscherzunge des Vatnajökull im Südosten Islands, fast bis an das Meer. MIttlerweile ist sie mehr als drei Kilometer von der Küste entfernt. Wie sehr das Eis schrumpft, zeigt dieses Zeitraffervideo (siehe oben), das innerhalb von sechs Wochen entstanden ist.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

In den vergangenen 32 Jahren ist die Fläche des Vatnajökull - er ist einer der größten Gletscher in Europa - um rund 400 Quadratkilometer geschrumpft. An seinem Rand haben sich mehrere Schmelzwasserseen gebildet.

Seit der Jahrtausendwende haben Islands Gletscher aufgrund der globalen Erderwärmung sieben Prozent ihrer Fläche verloren. Seit 1890 hat die von Gletschern bedeckte Fläche um fast 2200 Quadratkilometer beziehungsweise 18 Prozent abgenommen. Beinahe ein Drittel dieses Rückgangs ist seit dem Jahr 2000 verzeichnet worden, berichten Forscher.

Island im Jahr 2200 ohne Gletscher?
Die Gletscher, die mehr als zehn Prozent der Landmasse Islands bedecken, schrumpften innerhalb von rund 20 Jahren um 750 Quadratkilometer - mehr als die Fläche des Bodensees. Experten warnen, dass Islands Gletscher bis zum Jahr 2200 ganz verschwinden könnten.

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?