10.11.2021 10:59 |

Einfach beleidigend

Prinz Harry: Begriff „Megxit“ ist frauenfeindlich

Der britische Prinz Harry, der im Vorjahr mit seiner Frau Herzogin Meghan in die USA ausgewandert ist, findet den Begriff „Megxit“ frauenfeindlich.

Der Herzog von Sussex kann mit dem Wortspiel, das die Aufgabe seiner royalen Pflichten mit dem Brexit vergleicht, nicht viel anfangen. Für Harry sei der Ausdruck einfach nur beleidigend, wie er jetzt im Interview mit „RE:WIRED“ verriet: „Der Begriff ‚Megxit‘ war oder ist ein frauenfeindlicher Begriff, der von einem Internet-Troll erfunden und von weltweiten Befürwortern verbreitet wurde. Er wuchs und wuchs und fand Eingang in die Mainstream-Medien. Aber es begann mit einem Troll.“

„Hassbotschaften“ am Meghan
Noch immer kann der Prinz nicht fassen, wie schlecht Journalisten damals über seine Frau Meghan urteilten. Der Umgang der Medien mit der ehemaligen „Suits“-Darstellerin war einer der Gründe für den Umzug des Paares in die Vereinigten Staaten.

Harry erklärte: „Mehr als 70 Prozent der Hassbotschaften an meine Frau wurden von weniger als 50 Accounts geschrieben. Das Schlimmste an der ganzen Sache ist vielleicht die Zahl der britischen Journalisten, die mit ihnen interagierten und die Lügen verbreiteten. Aber sie spuckten die Lügen als Wahrheit wieder aus.“

Der Prinz enthüllte auch, dass er den Twitter-Chef Jack Dorsey vor dem Sturm auf das Kapitol gewarnt habe, dass so etwas passieren würde. „Ich warnte ihn, dass seine Plattform es erlaubt, einen Putsch zu inszenieren“, so Harry. Und weiter: „Die E-Mail (an Jack Dorsey, Anm.d.Red.) wurde einen Tag zuvor gesendet. Und dann ist es passiert, und ich habe seitdem nichts von ihm gehört.“

Kampf für Gerechtigkeit
Prinz Harry und Herzogin Meghan sorgen seit Anfang 2020 mit ihrem Kampf für Gerechtigkeit für Wirbel. Nach dem Umzug in die USA gaben sie in Interview preis, wie sehr sie darunter gelitten haben, wenig Unterstützung vom Königshaus erhalten zu haben, wenn es um die Ehre von Herzogin Meghan ging. 

Außerdem soll sie während ihrer Schwangerschaft mit Archie gedemütigt worden sein, weil über die Hautfarbe ihres ersten Kindes spekuliert wurde. Der psychische Druck deswegen war so groß, dass die Herzogin an Selbstmord dachte, wie sie der Moderatorin Oprah Winfrey berichtete.

Prinz Harry selbst haderte sein Lebtag mit seiner Kindheit nach dem Tod seiner Mutter Prinzessin Diana. In einer AppleTV-Serie schilderte er sein Trauma und ließ sich bei Therapiesitzungen filmen. Das zweite Kind des Paares, eine Tochter, wurde im Juni 2021 in den USA geboren und nach Queen Elizabeth und Prinzessin Diana Lilibet Diana genannt. 

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 27. November 2021
Wetter Symbol