04.11.2021 16:53 |

Corona-Infektionen

Doskozil gegen bundesweite Verschärfungen

Eine Vereinheitlichung der Corona-Maßnahmen wird bei den Beratungen mit den Landeshauptleuten am Freitag „ein Thema sein“, betont Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne). „Mit anderen in einen Topf geworfen werden“ will hingegen Burgenlands Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (SPÖ) ganz und gar nicht. Dort wurde das vorgegebene Impfziel, 80 Prozent der impfbaren Bevölkerung gegen das Coronavirus zu impfen, erreicht.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Das Burgenland habe zwar mittlerweile auch eine Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner über 350, in den Spitälern seien die Verhältnisse aber „stabil“, sagte Doskozil. Dass derzeit nur drei Covid-19-Patienten auf der Intensivstation liegen, zeige, „dass es wichtig war, auf das Thema Impfen zu setzen“. Der Landeshauptmann will nun die nächsten ein bis zwei Wochen abwarten und die Lage in den Krankenhäusern beobachten. Danach könne man mit Experten beraten, was die Entwicklungen für die Zukunft bedeuten.

Sollte die Zahl der Intensivpatienten stabil bleiben, könne er sich keine Verschärfungen im Burgenland vorstellen. „Wenn wir die Spitalssituation im Griff haben, müssen wir darüber diskutieren, aus dem Burgenland heraus, wie können wir mit diesem Virus alltäglich umgehen“, betonte Doskozil. Dann brauche es „ein gewisses Maß an Normalität“. Falls die Zahl der Intensivpatienten entgegen seiner Erwartung deutlich ansteige, müsse man ohnehin reagieren.

„Mann kann Menschen nicht nur repressiv begegnen“
Eigentlich hatte Doskozil beim Erreichen des Ziels der Impflotterie Lockerungen in Aussicht gestellt. Diese seien momentan aber wohl nicht realistisch. Bundesweite Verschärfungen könne er sich aber schon deshalb nicht vorstellen, weil sie aus seiner Sicht das falsche Signal an die Bevölkerung senden, meinte der Landeshauptmann. Mache man im Burgenland dasselbe wie in Bundesländern mit niedriger Impfquote, verliere man an Glaubwürdigkeit. „Keiner würde verstehen: Warum bin ich jetzt impfen gegangen?“, sagte Doskozil, der generell forderte: „Man kann den Menschen nicht immer nur repressiv begegnen, sondern man muss ihnen auch motivierend begegnen.“

Im Zuge der Impflotterie habe das Burgenland über 10.000 zusätzliche Stiche erreicht, der Impftag im Landhaus werde wohl weitere 400 bis 600 bringen, sagte Doskozil. Er sprach sich dafür aus, österreichweit weiter auf das Impfen zu setzen: „Das ist der Weg in die Normalität, auch wenn das angesichts der Zahlen jetzt etwas skurril anmutet.“

 krone.at
krone.at
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Burgenland Wetter
-6° / 4°
stark bewölkt
-4° / 5°
stark bewölkt
-7° / 4°
stark bewölkt
-8° / 3°
stark bewölkt
-6° / 4°
stark bewölkt