28.10.2021 13:42 |

„Nicht vorsätzlich“

Ex-Freundin getötet: Anklage gegen Bierwirt steht

Jetzt liegt die Anklage gegen den Bierwirt (43) auf dem Tisch: Er wird sich wegen Mord verantworten müssen. Ihm droht lebenslange Haft. Das Opfer, seine Lebensgefährtin (35), starb durch einen gezielten Kopfschuss, so die Staatsanwältin. Dass er bei der Tat stark alkoholisiert war, wie Albert L. behauptet, nimmt ihm die Anklagebehörde nicht ab. Den Rausch hat sich der Mann nachträglich angetrunken, sagt der Gutachter.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Seit 15 Jahren verband Albert L. mit Marija eine problematische Beziehung. Anklagerelevant ist ein Auftritt des mehrfach Vorbestraften am 23. April im Gemeindebau in Wien-Brigittenau, wo die Frau lebte. Dieser endete damit, dass der Mann einen Schuss abfeuerte, der aber nur den Türstock traf.

Eine Woche später erschien Albert L., der durch einen Streit mit Grün-Politikerin Sigrid Maurer traurige Bekanntheit erlangte, neuerlich in der Wohnung, wo Marija mit ihren beiden Kindern lebte. Albert L. schoss der Frau in den Oberschenkel, dann, laut Anklage gezielt, in die rechte Wange.

Zwölf Promille - ein völlig unrealistischer Wert
Wie die Staatsanwältin weiter schildert, versuchte Albert L. dann einen Vollrausch zur Tatzeit vorzutäuschen. Beim Gutachter behauptete er gar, er habe vor dem Todesschuss sechs Flaschen Schnaps konsumiert. Doch wie der Gutachter errechnete, hätte Albert L. dann zwölf Promille Alkohol im Blut haben müssen. Ein völlig unrealistischer Wert.

Die Verteidiger Rudolf Mayer und Manfred Arbacher-Stöger sagen: „Die Tat geschah im Zustand voller Berauschung, sie war nicht vorsätzlich.“ Ein Prozesstermin steht noch nicht fest.

 Kronen Zeitung
Kronen Zeitung
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?