Salzburgs Juwel

Nächster Topklub steigt in Poker um Adeyemi ein

Der nächste Topklub steigt in das Rennen um Karim Adeyemi ein: Paris Saint-Germain angelt nun auch nach Red Bull Salzburgs Stürmer-Juwel!

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Wie Sky berichtet, streckt der französische Spitzenklub die Fühler nach dem 19-Jährigen aus. Der Grund: Der Deutsche soll die Nachfolge von Kylian Mbappe antreten. Immer wieder wird der Franzose ja mit einem Wechsel zu Real Madrid in Verbindung gebracht.

Die Liste der prominenten Interessenten wird also immer länger. Unter anderem sollen ja bereits der FC Bayern München, Borussia Dortmund, RB Leipzig und der FC Liverpool Adeyemi auf der Wunschliste haben.

Salzburgs Plan: Kein Winter-Wechsel
Sein Vertrag in der Mozartstadt läuft im Sommer 2024 aus. Ein Abschied im Winter soll kein Thema sein. „Karim wird mit uns die Saison fertig spielen. Das ist ganz klar der Plan in seinem Kopf und auch in unserem“, meinte Salzburgs Sportboss Christoph Freund zuletzt.

krone Sport
krone Sport
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
(Bild: krone.at)