Wirtschaftskammer

„Nachhilfe“ für Firmen im Kampf um Lehrlinge

„Firmen lehnen Aufträge ab, müssen sogar Verträge mit Stammkunden auflösen“, sagt Doris Hummer. Mit diesen Worten unterstreicht die Präsidentin der Wirtschaftskammer Oberösterreich die prekäre Lage am Arbeitsmarkt, die viele Betriebe hemmt. Die Unternehmervertretung will hier nun unter die Arme greifen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Lebensmittelhändler Hofer hieß 25 Lehrlinge in Sattledt willkommen, bei Automationsspezialist Stiwa begannen 36 Jugendliche ihre Ausbildung - der September war traditionell wieder der Startmonat in puncto Fachkräfte. 7736 Lehrverträge wurden heuer bis Ende September in Oberösterreich angemeldet - rund 500 weniger als im Herbst vor zwei Jahren. „Die 500 jungen Menschen, die uns fehlen, sind vor allem Corona geschuldet - sie sind im Schulsystem verblieben, haben davon profitiert, dass es kein Sitzenbleiben gab“, sagt Wirtschaftskammer-OÖ-Präsidentin Doris Hummer.

Rund 2800 Lehrstellen sind aktuell in Oberösterreich offen. „Im Schnitt gibt es für drei offene Stellen einen Bewerber“, sagt Hummer. Die angehenden Lehrlinge haben die Qual der Wahl. Für die Betriebe heißt es umgekehrt: Noch mehr anstrengen, um junge Menschen zu überzeugen, einen Beruf zu erlernen.

Unter der Führung der Abteilung Bildungspolitik, die von Eva-Maria Schupfer geleitet wird, wird ein „Nachhilfe“-Programm in Sachen Employer-Branding erarbeitet, um bei der Entwicklung der Arbeitgebermarke zu helfen. Auch ein Selbst-Check, den die Firmen digital absolvieren können, wird entwickelt.

„Es ist wichtig, Firmen und Jugendliche zusammenzuführen. Wir können es uns nicht leisten, nur ein einziges Talent nicht zu erreichen“, so Hummer.

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?