21.10.2021 12:20 |

Frage des Tages

Sparen in der Corona-Krise?

In einer Umfrage gaben 71 Prozent der Befragten an, aufgrund der Pandemie weniger Geld ausgegeben zu haben. 344 Euro werden im Durchschnitt pro Person und Monat zur Seite gelegt - vor zehn Jahren waren es nur 165 Euro. Allerdings könnten bspw. Lohnentzug und Kündigung als Strafe für einen 3G-Boykott und steigende Öl- und Dieselpreise in Zukunft gegensätzliche Auswirkungen auf das Sparverhalten haben. Wie hat sich die Corona-Krise auf Ihre finanzielle Situation ausgewirkt? Konnten Sie mehr zur Seite legen als davor? Wir freuen uns auf Ihre Erfahrungen!

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).