16.10.2021 10:58 |

Sportclub gegen Vienna

Comeback-Derby: 6574 Fans und nackte Tatsachen

6574 Zuschauer ließen das Comeback-Derby in der Ostliga zwischen dem Wiener Sportclub und der Vienna zum begeisternden Erlebnis werden. Die Vienna stürmte mit 3:0 an Spitze. Am Ende kamen nackte Tatsachen zum Vorschein, außerdem wurden zwei Fans vorläufig festgenommen.

Bei Spielbeginn standen noch Schlangen vor den Stadiontoren – der übliche verspätete Anpfiff war diesmal wegen der TV-Liveübertragung im ORF nicht möglich. Diese führte dazu, dass Experte Roman Mählich in sein früheres Wohnzimmer am Sportclub-Platz zurückkehrte.

Wo das Heimteam, angefeuert auch von Willkommen-Österreich-Moderator Dirk Stermann (dessen Sohn in der U-7 spielt) , am Ende die obligatorische Ehrenrunde drehte – trotz 0:3-Niederlage im Ostliga-Klassiker gegen die Vienna, die durch einen kapitalen Schnitzer in der WSC-Abwehr gleichsam mit einem 1:0 (Daniel Luxbacher, 4.) startete, nach der kurzen Drangperiode, in der Sportclub-Torjäger Kriwak mit einem Lattenschuss Pech hatte (70.), aus dem Konter der Joker Edelmüller/Szotkowski mit dem 2:0 alles klar machte (75.) und durch einen Kopfball von Toth das 3:0 draufpackte (81.).

„Wir haben viel auf den Platz gebracht“, strahlte Trainer Alex Zellhofer nach dem Comeback-Derbysieg und dem Sturm an die Spitze, „solche Spiele machen den Fußball aus!“ Dank 6574 Zuschauer legten sich eine überragende Atmosphäre über den Sportclub-Platz. „Wir haben uns die Schneid abkaufen lassen“, rekapitulierte Coach Robert Weinstabl nach der ersten Heim-Pleite der Saison. Zuvor war ein Video im Internet aufgetaucht, das eine Ansprache, mit der er seine Spieler hoch emotionalisierte, zeigte. Hatte aber keinen Zusammenhang mit dem Derby. „Das wurde vor dem ersten Spiel gegen Marchfeld mitgeschnitten!“

Nackte Tatsachen
In der Schlussminute kamen gestern die nackten Tatsachen zum Vorschein, als ein Flitzer auf den Rasen stürmte.

Zwei Frauen vorläufig festgenommen
Die Wiener Polizei hatte rund um das Derby auch einiges zu tun. Ein Mann sollte sich nach Verstoß gegen das Pyrotechnikgesetz ausweisen - was einem anderen Fan gar nicht gefiel. Er beschimpfte die Beamten, die deswegen auch bei ihm eine Identitätsfeststellung durchführten. „Die Stimmung der anderen noch im Stadion befindlichen Fußballfans wurde immer aggressiver“, schrieb die Polizei in einem Bericht vom Samstag. Zur Deeskalation hätten die Uniformierten die weitere Amtshandlung vor der Stadion verlegen wollen, sie wurden allerdings von Fans umstellt, was Anwendung von „Körperkraft“ zur Folge gehabt habe.

Fazit: Die zwei an den Tumulten beteiligten Frauen wurden wegen „Widerstandshandlungen“ vorläufig in Gewahrsam genommen, mehrere Anzeigen gelegt. Ein Beamter erlitt leichte Verletzungen.

Christian Pollak
Christian Pollak
 Kronen Zeitung
Kronen Zeitung
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 01. Dezember 2021
Wetter Symbol
(Bild: whow)