22.09.2021 20:58 |

Ab 15. Oktober

Italien führt 3G-Regel auch für Parlamentarier ein

In Italien gilt ab 15. Oktober für alle Arbeitnehmern die 3G-Regel auch am Arbeitsplatz. Die Nachweispflicht soll gleichermaßen auch für Parlamentarier gelten. Einen entsprechenden Beschluss fasst die italienische Abgeordnetenkammer am Mittwoch in Rom. Abgeordnete, ihre Mitarbeiter, Journalisten und alle anderen Personen, die im Parlament verkehren, müssen künftig beim Zutritt den sogenannten Grünen Pass vorweisen.

Damit folgte die Abgeordnetenkammer einem Appell von Premier Mario Draghi. Aufgrund des Selbstbestimmungsprinzips kann das Dekret zur Ausdehnung des Grünen Passes nicht automatisch auf das Parlament angewandt werden. Erwartet wird, dass auch der Senat, die erste Parlamentskammer, die 3G-Regel einführt.

Grüner Pass
Das Parlament muss selber entscheiden, ob es von den Mandataren und Mitarbeitern einen Grünen Pass verlangt. Die Befragung eines TV-Teams unter Parlamentariern hatte kürzlich ergeben, dass viele von ihnen nicht geimpft sind, was für heftige Debatten gesorgt hatte.

Mit dem Grünen Pass wird nachgewiesen, dass der Inhaber gegen Covid-19 geimpft ist, in den vergangenen 48 Stunden negativ getestet wurde oder ob er kürzlich von der Krankheit genesen ist. Derzeit muss der Pass bereits in den Innenräumen von Restaurants, in Kinos oder Sportstadien, in Intercity-Zügen, Bussen und auf Inlandsflügen vorgelegt werden. Es gilt außerdem eine Impfpflicht für das Gesundheitspersonal, sowie für die Mitarbeiter von Seniorenheimen.

Gegen die verpflichtende Einführung des Grünen Passes hatte es vielerorts in Italien Proteste gegeben. Gegen die neuen Regeln in der Berufswelt ist am kommenden Samstag in Rom eine große Demonstration geplant.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).